Kim Clijsters schlägt Weltranglisten-Vierte und Run auf die Tenniskurse und Plätze in Belgien

Die 37-jährige Flamin zeigt sich bei ihren Spielen beim World Team Tennis in den USA in Bestform. Clijsters schlug die US-Amerikanerin und Australian-Open-Siegerin Sofia Kennis mit 5:3. Während Kim Clijsters Comeback im Profitennis Bewunderung auslöst, werden in Flandern die Tennisplätze gestürmt. 

Auf dem World Team Tennis in den USA hat Kim Clijsters die 21-jährige Sofia Kenin (WTA-4) in 5:3 Sätzen besiegt. Bei ihrem Aufschlag war die dreifache Mutter nicht aus der Ruhe zu bringen und konnte sogar 4 Aces gegen ihre Gegnerin herausspielen.

Zwei Tage zuvor war die Flamin auch bereits erfolgreich gegen Bernarda Pera (WTA-60).

Am World Team Tennis nehmen neun gemischte Team teil: Clijsters bildet ein Team mit Sabine Lisicki, Kveta Peschke, Neal Skupski, Mardy Fish und Jack Sock. Das Turnier dauert noch bis zum 2. August. Kim Clijsters wurde auch zum Player of the Match in New York-Philadelphia gewählt, nachdem ihr Team mit 25:17 gegen die Philadelphia Freedoms gewonnen hatte.

Die belgischen Tennissportler spielen zurzeit im eigenen Land. Hier Kimmer Coppejans

Tennissport hat Riesenzulauf

In Corona-Zeiten scheint der Tennissport die Flamen mehr denn je zu begeistern. Der flämische Tennisverband zählt zurzeit 4.500 mehr Mitglieder als zum gleichen Zeitpunkt vor einem Jahr. Wobei 2019 auch bereits ein Rekordjahr war.

Der Vorsitzende von Tennis Vlaanderen, Gijs Kooken, sieht mehrere Gründe für den Run auf die Tennisplätze: „Tennis war eine der ersten Sportarten, die nach dem Lockdown wieder ausgeübt werden durften. Mit dem guten Wetter war das Glück auch auf unserer Seite. Darüber hinaus ist das Infektionsrisiko im Tennis gering und das wissen auch die Spieler.“

„Viele ehemalige Spieler sind auch zu ihrem Sport zurückgekehrt, nachdem sie fünf Jahre lang keinen Schläger mehr in die Hand genommen hatten“, stellt Kooken fest (Foto unten).

Tennisplätze sogar schon im Vormittag besetzt

Tennisklubs melden, dass die Plätze zurzeit bereits ab 9 oder 10 Uhr besetzt sind, auch an gewöhnlichen Wochentagen. „Das war früher im Sommer nicht der Fall.“ Auch Anmeldungslisten für Tennisturniere sind im Handumdrehen  voll. „Zustände wie beim Kartenverkauf für Tomorrowland“, findet der Chef des flämischen Tennisverbands.

Sogar die Website des Verbands konnte den Ansturm tennisbegeisterter Besucher nicht mehr verkraften. Aber dieses Problem hat der Verband mittlerweile dauerhaft gelöst.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten