König Philippe grüßt seine Landsleute: Das wird dieses Jahr am Nationalfeiertag nicht möglich sein
Nicolas Maeterlinck

"Alternative" Feierlichkeiten zum 21. Juli vorgestellt: "Bitte kommen Sie nicht nach Brüssel"

Ein Alternativprogramm für die Feierlichkeiten zum belgischen Nationalfeiertag am 21. Juli wurde am Freitag während einer Pressekonferenz vorgestellt. Wegen der Coronakrise musste dieses Jahr gründlich umgeplant werden. Es wird kein Feuerwerk und keine Militärparade stattfinden. Und sowieso gilt: "Bitte kommen Sie nicht nach Brüssel".

Normalerweise besuchen  bis zu 100.000 Menschen die Feierlichkeiten am 21. Juli in Brüssel, aber das ist in Pandemiezeiten natürlich tabu. Unter den gegenwärtigen Covid-Restriktionen sind Großveranstaltungen nach wie vor verboten. Also keine Militärparade in diesem Jahr und kein großes Feuerwerk am Abend.

Es wird zwar ein kleineres Programm geben, aber das können die Leute von zu Hause aus verfolgen, da die Veranstaltungen am Nachmittag im Fernsehen übertragen werden. "Kommen Sie nicht nach Brüssel", so der Aufruf der Polizei.

Was für kleinere Veranstaltungen bleiben also noch übrig? König Philippe wird im Königlichen Palast Pflegekräfte ehren, die die Coronakrise bekämpft haben, und Künstler werden in fünf verschiedenen Städten Konzerte geben, die im Fernsehen übertragen werden. Zu den Künstlern gehören Adamo, Tourist LeMC und Selah Sue. Danach werden der König und die Königin in den Hennegau und nach Limburg reisen, um Mitarbeiter des Gesundheitswesens zu besuchen.

Die Fernsehsendung beginnt nach den 13-Uhr-Nachrichten am Dienstag.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten