Nicolas Maeterlinck

Genter Feste: "Gedränge wird nicht toleriert", warnt Bürgermeister De Clercq

Die Genter Feste (Gentse Feesten) beginnen an diesem Freitag, dem 17. Juli und enden am 26. Juli. Dieses Jahr handelt es sich bei diesem traditionsreichen Volksfest wegen der Coronakrise im Wesentlichen um eine virtuelle Ausgabe. "Feiern steht wirklich nicht auf der Tagesordnung", warnte Bürgermeister Mathias De Clercq (Open VLD) und fügte hinzu, dass Ansammlungen im öffentlichen Raum nicht toleriert würden. 

Ein paar kleine Konzerte sind noch geplant, aber der Bürgermeister ruft die "Festivalbesucher" zur Vernunft auf. "Die Polizei behält die wichtigsten Orte der Stadt im Auge, sowohl vor Ort als auch über Überwachungskameras“.

Die großen Festivalkonzerte im Rahmen der Genter Feste, eine traditionelle Sommerveranstaltung mit normalerweise einer Million Besucher, sind abgesagt worden. Ein alternatives Online-Programm wurde vorbereitet und kann unter www.gentsefeesten.be verfolgt werden.

"Wir haben alle Aktivitäten auf der Website zusammengestellt, so dass Fans noch ein bisschen an der Party teilnehmen können, aber von Ihrem Sessel zu Hause aus, mit ein paar Freunden aus Ihrer sozialen Blase", sagt die Stadträtin für Feierlichkeiten und Veranstaltungen Annelies Storms.

In De Abt, im Hotel D'Haene Steenhuyse und auf dem François Laurent Platz sind einige Aufführungen für ein begrenztes Publikum geplant. Die Voranmeldung ist unerlässlich, und es wurden Maßnahmen ergriffen, um die Abstände zwischen den Zuschauern einzuhalten. Andere kleine Aktivitäten wie Kindertheater, eine Stand-up-Comedy, geführte Spaziergänge durch die Stadt und eine akrobatische Darbietung des Collectif Malunés wurden beibehalten.

"Es ist für Cafés verboten, Bier an Personen zu verkaufen, die keinen Platz auf der Terrasse haben, aber es bleibt abzuwarten, ob sich Besucher an die Sperrstunde halten". Bürgermeister Mathias De Clercq ruft die Bevölkerung von Gent zur Vernunft auf: "Das Virus ist noch nicht verschwunden, im Gegenteil, es ist noch viel zu früh, um sich in großer Zahl zu versammeln. Großes Gedränge in der Öffentlichkeit wird daher wirklich nicht toleriert".

Nachdem die Cafés um 1 Uhr morgens schließen, versammeln sich manchmal Hunderte von Menschen, zum Beispiel auf der Graslei. Die Polizei hat Verstärkung bereitgestellt, und im Zentrum sind 16 Kameras in Betrieb.

Die Gentse Feesten gibt es seit 1843, und mit rund einer Million Besuchern pro Sommer sind sie ein wichtiger wirtschaftlicher Impuls für die Stadt. Die Investitionen, die unter anderem in Sicherheit, Sauberkeit und Kulturprogrammierung getätigt werden, sind für die lokalen Unternehmen und den Hotelsektor mehr als lohnend. Die Einnahmen liegen im zweistelligen Millionenbereich.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten