Laden Video-Player ...

Brussels Airlines gerettet: Belgische Regierung einigt sich mit Lufthansa

Die belgische Regierung hat mit Brussels Airlines und ihrer deutschen Muttergesellschaft Lufthansa eine Vereinbarung über die Rettung der belgischen Fluggesellschaft getroffen. Der Vertragsentwurf muss noch endgültig gebilligt werden, aber wenn dies geschieht, erhält die angeschlagene Fluggesellschaft ein Darlehen von 290 Millionen Euro als Gegenleistung für starke Garantien für die Zukunft von Brussels Airlines in Belgien.

Brussels Airlines hat sehr unter der Corona-Krise gelitten und ein Konkurs schien zeitweise nicht ausgeschlossen zu sein.  Die Gespräche zwischen der belgischen Regierung und der Lufthanse kamen monatelang kaum voran, und wären fast sogar gescheitert. Aber jetzt wurde eine Einigung gefunden und die wird nun dem Vorstand der Lufthansa und der belgischen Regierung zur endgültigen Billigung vorgelegt.  Auch die Europäische Kommission muss einverstanden sein.

Aufgrund der Corona-Krise waren alle Flugzeuge von Brussels Airlines 3 Monate lang am Boden, und die meisten der 4.000 Mitarbeiter des Unternehmens mussten kurzarbeiten. Wegen finanzieller Schwierigkeiten musste das Unternehmen die Wiederaufnahme einiger Aktivitäten im August verschieben.

Darlehen von 290 Millionen Euro

Brussels Airlines erhält ein Darlehen von 290 Millionen Euro. Die Regierung erhält die Garantie, dass das Geld bei Brussels Airlines verbleibt und nicht  an die Lufthansa oder andere Unternehmen des deutschen Konzerns weitergeleitet wird. Brussels Airlines wird den Kredit bis 2026 zurückzahlen müssen.  Auch die Lufthansa hat sich zu einer Kapitalspritze von 170 Millionen Euro verpflichtet. 70 Millionen Euro sollen für die Umstrukturierung ausgegeben werden, der Rest für die finanzielle Konsolidierung.

Die belgische Regierung hat auf strengen Bedingungen bestanden, um das Unternehmen in Belgien zu verankern und seine Zukunft zu sichern.  Die Fluggesellschaft ist nun vollständig in deutschem Besitz. Wie es weiter hieß, erhält die Regierung ein Pfandrecht auf die Anteile der Lufthansa an Brussels Airlines. Wenn die Fluggesellschaft nicht in der Lage ist, das Darlehen zurückzuzahlen, gehen die Anteile an die Regierung.

Strenge Auflagen

Die Vereinbarung garantiert das Überleben der Marke 'Brussels Airlines'.  Der Hauptsitz und das Entscheidungszentrum des Unternehmens bleiben in Brüssel.  Das Unternehmen wird weiterhin unter einer belgischen Lizenz fliegen. Lufthansa hat garantiert, in den Betrieb am Brüsseler Flughafen zu investieren.

Brussels Airlines hatte geplant, ein Viertel der Belegschaft, d.h. 1.000 Arbeitsplätze, abzubauen, doch durch Gespräche mit den Gewerkschaften konnten die Entlassungen auf unter 351 reduziert werden. Die neue Vereinbarung beinhaltet Zusagen der Lufthansa, in Personal und Flottenerweiterung in Brüssel und im weiteren Netz des Unternehmens zu investieren. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten