Mann, der nach dem Polizeieinsatz in Antwerpen starb, stand unter Drogeneinfluss

Erste Ergebnisse der Autopsie zeigen, dass der Mann, der vor zwei Tagen nach einem Polizeieinsatz im Bahnhofsviertel starb, unter dem Einfluss verschiedener Amphetamine stand. Die genaue Todesursache ist noch nicht bekannt. Das  muss weiter untersucht werden. Heute griff die Polizei bei einer verbotenen Demonstration in Antwerpen gegen angebliche Polizeigewalt ein. Etwa 200 Demonstranten versammelten sich zunächst vor dem Polizeipräsidium in Oudaan, wurden aber von der Polizei weggeschickt. Kurz danach griff die Polizei erneut an der Meir, einer Antwerpener Einkaufsstraße ein, wo sich erneut einige Dutzend Jugendliche versammelt hatten.

Die erste toxikologische Untersuchung ergab, dass der verstorbene Mann unter dem Einfluss mehrerer Amphetamine stand. Weitere Untersuchungen werden die korrekte Todesursache ermitteln müssen. Die Staatsanwaltschaft ist noch nicht in der Lage zu bestätigen, ob der Mann einen Herzstillstand erlitten hat.

Der Mann, ein 29-jähriger Algerier, war vorgestern im Bahnhofsviertel von Antwerpen Amok gelaufen.  Als die Polizei eingriff, brach der Mann zusammen.  Er wurde wiederbelebt, starb aber später im Krankenhaus.

Soziale Medien wie Twitter und Instagram hatten heute aufgerufen, aus Protest gegen den Polizeieinsatz zu demonstrieren.  Einer der Demonstranten: "Wir haben auf Twitter eine Nachricht erhalten, dass ein algerischer Mann in Antwerpen von 2 Polizisten ermordet wurde und dass dies vertuscht wird. Wir wollen uns für diesen Herrn einsetzen, denn das ist nicht in Ordnung". Eine andere Frau fügt hinzu: "Ich erhielt den Anruf über Instagram. Wir sind von der Polizei aufgefordert worden, zu gehen, aber wir tragen Mundschutz und halten genügend Abstand, so dass ich nicht einsehe, was ich falsch mache".

Meist gelesen auf VRT Nachrichten