Seit 2018 wurden in Flandern schon elf Wölfe gesichtet: Tendenz weiter steigend

Von 2018 bis heute sind in Flandern bereits elf verschiedene Wölfe nach der Kodierung des Internationalen Wolfskonsortiums identifiziert worden. Dies geht aus der Antwort der flämischen Umweltministerin Zuhal Demir (N-VA) auf eine parlamentarische Anfrage hervor. 

In Pressemitteilungen des Instituts für Natur- und Waldforschung (INBO) ist nachzulesen, dass es neben August und Noëlla noch zahlreiche andere Wölfe in unserer Region gibt. Für die Bewertung der Beobachtungsdaten und ihre Umsetzung in "Prävention und Ausbreitung" von Wölfen werden international anerkannte Zuverlässigkeitskriterien verwendet. Daraus kann abgeleitet werden, dass insgesamt elf Tiere bestätigt wurden. Zusätzlich zu der getöteten Naya, dem Wolfspaar August und Noëlla und ihren vier Jungtieren zogen weitere vier identifizierte streunende Wölfe durch Flandern.

Auch die Zahl der Berichte über getötete Tiere ist in letzter Zeit gestiegen. Kürzlich wurde eine erwachsene Kuh zu Tode gebissen. Insgesamt wurden in diesem Jahr - vom 1. Januar bis zum 6. Juli - bereits 20 Schadensfälle in Flandern (nur in den Provinzen Limburg, Antwerpen und Flämisch-Brabant) gemeldet. Für 15 davon sind die Ergebnisse der DNA-Analyse bekannt: Acht wurden durch einen Wolf getötet, fünf durch einen Hund und zwei starben eines natürlichen Todes. Bei fünf der jüngsten Schadensfälle sind die Ergebnisse der DNA-Analyse noch nicht bekannt, aber vier davon wurden nach den Befunden vor Ort wahrscheinlich von einem Wolf verursacht.

"Wir müssen am Puls der Zeit bleiben, wenn es um Wolfsschäden geht. Daher ist es entscheidend, einen klaren Überblick über die Anzahl der Tiere zu haben, die bei uns herumlaufen", sagt der flämische Abgeordnete Steven Coenegrachts (Open VLD). Eine frühere schriftliche Anfrage zeigte, dass im Jahr 2019 bereits 54 Akten eingereicht worden waren, um Zäune "wolfsicher" zu machen. Alle Anträge wurden angenommen und es wurden insgesamt 72.548,84 Euro bewilligt und ausgezahlt.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten