Hilde De Windt

Jüngstes Corona-Todesopfer in Belgien: Dreijährige stirbt am Corona-Virus

Das Krisenzentrum hat auf seiner Pressekonferenz über die Entwicklung der Corona-Epidemie mitgeteilt, dass ein dreijähriges Mädchen vor einigen Tagen an der Virusinfektion gestorben ist. Die kleine Patientin litt an anderen Krankheiten, aber die Ansteckung mit Covid-19 wurde ihr jetzt zum Verhängnis.

Dem Sprecher des Krisenzentrums, Boudewijn Catry fiel es sichtlich schwer, den außergewöhnlichen Todesfall zu melden. Dies sei aber ein Weckruf, so Catry: „Es sterben noch andere Menschen an Corona, durchschnittlich drei pro Tag. Vor Kurzem ist auch ein 18-jähriger Patient verstorben. Das mögen Ausnahmen sein. Aber eins sollte jedem klar sein: Gegen diese Krankheit ist niemand immun. Der Tod dieser zwei jungen Menschen und von 9810 anderen Menschen muss uns zurück auf den Boden der Tatsachen bringen.“

Im Juli war ebenfalls eine 18-Jährige aus Brüssel und im März eine 12-Jährige aus Gent mit einer Corona-Infektion verstorben.

"Schneeballeffekt so schnell wie möglich stoppen"

Wegen der zunehmenden Anzahl Covid-19-Infektionen ist es extrem wichtig, den Schneeballeffekt so schnell wie möglich zu stoppen, sagte Catry noch auf der Pressekonferenz und erinnerte an die wichtigen Gesundheitsschutzvorschriften: Hände noch gründlicher waschen, Abstand halten, Maske tragen, Kontakte begrenzen und draußen statt drinnen verabreden.

Abgeraten wird auch davon, Essen oder Getränke zu teilen und z. B. aus derselben Flasche zu trinken oder vom selben Teller zu naschen. Auch das Teilen einer Zigarette oder einer Chicha sind verboten.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten