Neue Corona-Regeln - Virologe Marc Van Ranst: "Das war energisch, das ist notwendig".

Laut dem Virologen Marc Van Ranst hat der Sicherheitsrat während der heutigen Sitzung den Experten aufmerksam zugehört. "Wir haben eine Chance, einen allgemeinen Lockdown zu vermeiden, aber dann müssen wir energische Maßnahmen  ergreifen".

Die neuen Regeln sind mindestens einem Monat lang in Kraft, eine Zeitspanne, die notwendig ist, "um die Wirkung zu sehen".

Und was muss in Antwerpen geschehen? "Man muss dort sehr streng eingreifen, mit lockdownähnlichen Maßnahmen. Es liegt nun an der Provinzgouverneurin und den Bürgermeistern, die notwendigen Entscheidungen zu treffen".

Über Reisen ist nicht wirklich gesprochen worden. "Man muss vorsichtig sein, aber heute stand dieses Thema nicht auf der Agenda des Sicherheitsrates."

Jan Jambon: "Wenn wir Schlimmeres vermeiden wollen, müssen wir diese Maßnahmen ergreifen"

Der flämische Ministerpräsident Jan Jambon (N-VA) bezeichnet die Reduzierung der Kontakt-Blase als "eine weitreichende, seriöse Maßnahme", aber sie sei notwendig. "Wenn wir Schlimmeres vermeiden wollen, müssen wir diese Maßnahme ergreifen. Aber mir ist klar, dass dies vielen Menschen sehr schwer fallen wird".

Er erklärt den Unterschied zwischen 5 und 10 Personen: "Eine Familie kann 5 ständige Personen sehen, mit den 10 anderen kann man immer noch in eine Gaststätte gehen, aber der Sicherheitsabstand muss eingehalten werden.“

Maggie De Block: "Wir werden eingreifen, wenn es Probleme gibt".

Gesundheitsministerin Maggie De Block (Open VLD): "Das Einkaufen wird viel strenger. Alle Maßnahmen zielen darauf ab, dort einzugreifen, wo wir wissen, dass es Probleme gibt". Sie bestätigt auch, dass von nun an in Gaststätten maximal 10 Personen am Tisch sitzen dürfen.

Krisenzelle Antwerpen: "Zusätzliche und strengere Maßnahmen notwendig"

Die Krisenzelle der Provinz Antwerpen hat eine Pressemitteilung herausgegeben, in der es heißt, dass "zusätzliche und strengere Maßnahmen notwendig sind".

Es ist noch nicht klar, was genau diese Maßnahmen sind. Weitere Mitteilungen werden im Laufe des Abends erwartet.

"Keine Absicht, Grenzen zu schließen"

Innenminister Pieter De Crem (CD&V) machte nach dem Nationalen Sicherheitsrat deutlich, dass "im Moment keinerlei Absicht besteht, die Grenzen zu schließen", um die Corona-Krise zu bewältigen.

Die Regierung hat mehrere Lockerungen der Coronamaßnahmen wieder rückgängig gemacht, nachdem die Zahl der Infektionen wieder ansteigt, aber während der Pressekonferenz von Premierministerin Sophie Wilmès nach dem Ende des Nationalen Sicherheitsrates wurde nichts über Reisen oder die Frage gesagt, ob die Grenzen geschlossen werden sollen oder nicht.

Premierministerin Wilmès stellt klar, was die neue "Kontaktblase" ist

Es herrscht große Unsicherheit über die neue soziale Blase. Das Kabinett von Premierminister Wilmès hat die neue Regel nun verdeutlicht:

"Sie wählen 5 feste Kontakte zu Personen außerhalb ihrer Familie. Das ist Ihre Kontaktblase, mit der Sie einen Termin vereinbaren können. Wenn Sie sich mit dieser Blase treffen wollen, zum Beispiel in einem Restaurant oder bei einem Ausflug, dürfen Sie die Grenze von 10 Personen nicht überschreiten".

Bitte beachten Sie: Kinder unter 12 Jahren zählen in dieser Regelung nicht mit.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten