Am Samstag sollte die Brüsseler Kirmes beginnen: über Twitter von Bürgermeister Close abgeblasen

Die Kirmesbudenbesitzer protestieren, nachdem Bürgermeister Philippe Close (PS) Montag per Tweet mitgeteilt hatte, dass er die Kirmes verbiete. Die Brüsseler Kirmes findet traditionell vom 1. bis 31. August statt und alle Attraktionen waren bereits aufgebaut. 

Rund 100 Kirmesbudenbesitzer haben am Dienstagmorgen auf der Grand’Place in Brüssel gegen die kurzfristige Absage der großen Kirmes am Südbahnhof protestiert. Sie fühlen sich diskriminiert, weil kleinere Jahrmärkte und Freizeitparks wohl öffnen dürfen: „Restaurants, Kneipen, Märkte und Freizeitparks dürfen alle betrieben werden, ausgenommen die Kirmessen. Obwohl wir an der frischen Luft sind. Genau wie alle anderen Geschäfte stellen wir Handgel bereit, tragen einen Mund- und Nasenschutz und desinfizieren anschließend.", sagte Alexandre Dotremont gegenüber der VRT.

Die Kirmesbetreiber fürchten den Konkurs, wenn sie ihr Geschäft nicht öffnen dürfen. Sie treffen am Dienstagnachmittag mit dem Bürgermeister zusammen und hoffen, ihn noch umstimmen zu können.

 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten