Ab heute werden Corona-Maßnahmen verschärft: nur mehr 5 Personen in der Kontaktblase und kein „Funshopping“ mehr

Am Mittwoch treten die vom Nationalen Sicherheitsrat beschlossenen strengeren Gesundheitsschutzmaßnahmen in Kraft, um die Ausbreitung der zweiten Infektionswelle zu bekämpfen. Statt 15 Personen sind nur mehr 5 Personen in der Kontaktblase zugelassen, die Familie ausgenommen. Einkaufen ist nur noch alleine und für 30 Minuten gestattet. 

Ab sofort sind nur noch 5 feste Kontaktpersonen pro Familie zugelassen. Zur Familie gehören alle Personen, die unter einem Dach wohnen. Die Einschränkung der persönlichen Kontakte gilt für die kommenden 4 Wochen. Kinder unter 12 Jahre werden nicht mitgezählt.

Mit Personen, die nicht zu der eingeschränkten Kontaktblase gehören, muss ein Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden. „Das Tragen der Mundschutzmaske ist in jedem Fall sicherer, sogar wenn der Abstand gewährleistet ist“, sagte Premierministerin Sophie Wilmès (MR) auf der Pressekonferenz nach dem Nationalen Sicherheitsrat.

Im Restaurant

Restaurantbesuche sind nur mit der Familie oder mit den Personen der Kontaktblase zugelassen. Außerdem gilt eine Höchstanzahl von 10 Personen pro Tisch. Bei einem Restaurant- oder Kneipenbesuch müssen die Gäste auch ihre Kontaktangaben hinterlassen.

Versammlungsverbot

Zusammenkünfte und Ausflüge mit Freunden oder Familie sind auf 10 Personen begrenzt, Kinder unter 12 Jahre ausgenommen. „Wir dürfen mit Leuten außerhalb unserer Kontaktblase zusammenkommen, sofern alle Hygienevorschriften eingehalten werden und maximal 10 Personen teilnehmen“, erklärte Volksgesundheitsministerin Maggie De Block (Open VLD) die Regel. Die Einschränkung gilt auch für Empfänge und Bankette. Für Sommerlager, Spielplatzaktivitäten und die Organisation von beispielsweise Sportaktivitäten wird eine Ausnahme gemacht.

Einkaufen und Sommerschlussverkauf

Die Geschäft bleiben geöffnet, aber die individuelle Einkaufszeit wird eingeschränkt. In den folgenden 4 Wochen darf man nur noch alleine und maximal 30 Minuten lang einkaufen (außer nach Absprache). Zu zweit shoppen ist nur erlaubt, wenn die zweite Person minderjährig ist und im selben Haushalt wohnt oder wenn man jemanden begleitet, der Hilfe braucht. Die Behörden wollen das „Funshoppen“ im Freundes- oder Familienkreis einschränken.

Veranstaltungen: maximal 100 Personen drinnen und 200 draußen

Ab sofort sind nur noch Veranstaltungen mit maximal 100 Personen in Innenräumen und 200 Personen im Freien zugelassen. Alle Teilnehmer müssen sich an die Maskenpflicht halten. Die lokalen Behörden sind aufgefordert, die Einhaltung dieser Regeln streng zu kontrollieren und Verstöße ggf. mit sofortiger Stilllegung zu bestrafen.

Homeoffice, gratis Zehnerkarte für die Bahn

Arbeiten von zu Hause wird erneut dringend empfohlen, um Kontakte und Ansteckungen am Arbeitsplatz zu vermeiden.

Die Zehnerkarte mit kostenlosen Zugfahrten, die die Regierung den Bürgern in Aussicht gestellt hat, wird auf September verschoben. Auch für Sportkurse und Wellnesszentren wird die Registrierungspflicht eingeführt.

Richard Brocken/HH

Antwerpen: Sperrstunde zwischen 23.30 und 6.00 Uhr

In der Provinz Antwerpen tritt heute ein Lockdown light in Kraft: Dort dürfen die Einwohner nur noch in dringenden Fällen das Haus zwischen halb zwölf abends und sechs Uhr morgens verlassen. Auch individuelles Sporttreiben und Teamsport für Erwachsene werden verboten. Die Maskenpflicht gilt für alle ab 12 Jahre.  

Foto: Radio 2

Meist gelesen auf VRT Nachrichten