Lockdown light in Antwerpen: bis zu 1.600 Euro Geldbuße bei Verstößen, nur 4 Personen pro Tisch im Restaurant

Auf einer Pressekonferenz hat die Provinzgouverneurin von Antwerpen Cathy Berx die verschärften Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Corona-Epidemie vorgestellt. Die Ausgangssperre gilt ab 23.30 Uhr und bis um 6 Uhr morgens. Wer gegen die neuen Regeln verstößt, riskiert eine Geldbuße bis zu 1.600 Euro oder eine Haftstrafe von bis zu 14 Tagen.

Seitdem die neuen Regeln in der Provinz Antwerpen gelten, ist das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes überall im öffentlichen Raum für alle Personen ab 12 Jahre verpflichtet. Bei Sportaktivitäten fällt diese Pflicht flach, sofern genügend Abstand eingehalten und das Risiko einer Ansteckung nicht besteht.

Kontaktsportarten sind bis auf Weiteres verboten. Teamsport ist nur mit bis zu zehn Personen zugelassen und unter der Voraussetzung, dass kein Körperkontakt stattfindet.

Restaurants und Kneipen: Um 23 Uhr ist Feierabend

Wer ins Restaurant oder in die Kneipe geht, darf höchstens mit drei weiteren Personen an einem Tisch sitzen, ausgenommen, es handelt sich um Personen aus demselben Haushalt. Jeder Restaurant- oder Kneipenbesucher muss sich unter seinem Namen und mit seiner E-Mail-Adresse oder Telefonnummer registrieren. Um 23 Uhr müssen alle Lokale schließen.

Der Verkauf von Alkohol in den Nightshops ist nur bis 22 Uhr zugelassen. 

Zwischen halb zwölf und sechs Uhr morgens müssen alle zu Hause bleiben

Die Ausgangssperre zwischen 23.30 und 06.00 Uhr bedeutet konkret, dass niemand sich im öffentlichen Raum aufhalten darf. Ausnahmen gelten nur aus medizinischen oder beruflichen Gründen oder noch, wenn jemand in dieser Zeit verreist oder von einer Reise zurückkehrt.

Für die kommenden vier Wochen ist Einkaufen in den Geschäften und auf den Märkten nur Einzelpersonen gestattet. Der Einkauf darf nicht länger als 30 Minuten dauern.

Homeoffice ist ab sofort in der Provinz Antwerpen die Regel. Ausnahmen gelten nur, wenn die Anwesenheit am Arbeitsplatz unbedingt erforderlich ist.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten