Was ist dran an den Vorwürfen, Brüssel habe keine zuverlässigen Corona-Daten?

Am Montag hatte der Antwerpener Bürgermeister Bart De Wever (N-VA) u. a. gegen Brüssel und andere Großstädte ausgeteilt, weil deren Corona-Zahlen nicht stimmen würden und Brüssel „blind fahre“. Wollte De Wever nur ablenken, nachdem für seine Stadt ein Lockdown light verhängt wurde oder hat er mit seiner Behauptung recht? 

Antwerpen ist von der zweiten Infektionswelle besonders schwer getroffen. Die Schutzmaßnahmen sind entsprechend streng: von der Maskenpflicht überall und für jeden bis zu einer Ausgangssperre zwischen 23.30 und 06.00 Uhr morgens.

Dank der guten Zusammenarbeit zwischen der Stadtverwaltung  und den Gesundheitsbehörden habe Antwerpen zum Glück sehr gutes Zahlenmaterial, hatte De Wever unterstrichen und sich eher Sorgen über die Situation in anderen Großstädten gemacht und dabei die Hauptstadt beim Namen genannt.

Zahlen aus Brüssel und Antwerpen im Vergleich

-        In der Zeit vom 10. bis 23. Juli sind in Brüssel 12.000 Tests abgenommen (1,21 Millionen Einwohner in der gesamten Region)

-        Im selben Zeitraum sind in Antwerpen 33.000 Tests abgenommen worden (1,858 Millionen Einwohner auf Provinzebene)

In absoluten Zahlen wird in Brüssel bedeutend weniger getestet als in der Provinz Antwerpen.

Weniger positive Ergebnisse

Von den Testergebnissen her sind die Zahlen für Brüssel bedeutend günstiger: „Bei uns fallen 2 Prozent der Tests positiv aus. In Antwerpen liegt der Anteil der positiven Tests bei 4 bis 5 Prozent“, so Inge Neven, Leiterin der Gesundheitsinspektion für die Region, im TV-Nachrichtenmagazin Terzake am Dienstagabend.

Neven glaubt nicht, dass Brüssel sich zurzeit in derselben Lage wie Antwerpen befindet, aber wie sich die Epidemie in einer Woche weiter entwickelt haben wird, lässt die Inspektorin offen: „Wir stellen nämlich fest, dass die Zahl der neuen Corona-Fälle auch in Brüssel zunimmt.“

©2020 Tang Ming Tung

Geringe Testkapazitäten in der Hauptstadt

Dass in der Hauptstadt weniger Corona-Tests ausgeführt werden als in der Scheldestadt, erklärt sich durch die begrenzten Testmöglichkeiten. Die vier Labors sind zurzeit überlastet und es dauert fünf Tage, bevor die Ergebnisse mitgeteilt werden und jemand also weiß, ob er Corona hat oder nicht.

Die starke Nachfrage nach Corona-Tests ist urlaubsbedingt, sagt Neven noch: „Viele Urlauber wollen sich testen lassen, bevor sie in den Urlaub fahren oder sind zu einem Test verpflichtet, wenn sie aus einem Land oder Gebiet zurückkehren, die als rote Zone gekennzeichnet sind.“

Die aktuellen Testkapazitäten von 2000 Einheiten pro Tag sollen bis Ende August auf 5000 Einheiten hochgefahren werden. Während der ersten Corona-Krise waren 13 Labors in Brüsseler Krankenhäusern mit der Analyse von Corona-Tests beschäftigt. Davon sind zurzeit nur noch vier aktiv. Nächste Woche sollen drei weitere Labors ihre Testaktivität wieder aufnehmen.

Die Zahl der Neuinfektionen in Antwerpen lag in den vergangenen 7 Tagen bei rund 700 pro Tag. Die gesamte Hauptstadt-Region registrierte „nur“ 150 Neuinfektionen im Schnitt pro Tag.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten