Belgische Wirtschaft bekommt einen Dämpfer: -12 % im zweiten Quartal

Die Belgische Nationalbank hat, im Vergleich zum ersten Quartal 2020, einen BIP-Rückgang von 12,2 Prozent im zweiten Quartal berechnet. Verglichen mit dem Zeitraum vom Vorjahr handelt es sich sogar um einen Konjunktureinbruch in Höhe von 14,5 Prozent.

Die Belgische Nationalbank hat, im Vergleich zum ersten Quartal 2020, einen BIP-Rückgang von 12,2 Prozent im zweiten Quartal berechnet. Verglichen mit dem Zeitraum vom Vorjahr handelt es sich sogar um einen Konjunktureinbruch in Höhe von 14,5 Prozent.

Seit Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Wirtschaft nicht mehr derart schwer geprüft.

Im Bericht der BNB heißt es, dass alle Wirtschaftssektoren getroffen sind. In der Industrie beläuft sich der Einbruch auf 13 Prozent, im Baufach sogar 13,3 Prozent. Im Dienstleistungssektor ging der Umsatz im zweiten Quartal um 11,8 Prozent zurück.

Bereits im ersten Quartal verzeichneten die belgischen Unternehmen einen Umsatzrückgang von 2,8 Prozent.

Es bleibt abzuwarten, ob die Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte wieder anziehen könnte. Aus einer Untersuchung der Nationalbank geht hervor, dass auch das Verbrauchervertrauen im Juli nachließ, noch bevor von einer zweiten Infektionswelle die Rede war. Im Juli geben die Haushalte gewöhnlich auch weniger Geld als in den anderen Monaten aus. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten