AP

Zwei Belgier unter den Toten nach der Explosion in Beirut, Belgien bietet dem Libanon Hilfe an

Bei der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut am Dienstagabend sind über 100 Tote und Tausende Verletzte gefallen. Die belgische Botschaft meldet, dass auch zwei Belgier unter den Toten sind. Mehrere Länder, darunter Belgien, haben dem Libanon Hilfe angeboten.

In Beirut und in den Vororten sind circa 2.200 Belgier wohnhaft“, teilte der Sprecher des belgischen Außenministeriums, Karl Lagatie, mit. Die Botschaft hatte alle Belgier am Dienstagabend über SMS  kontaktiert. 

Inzwischen steht fest, dass ein Belgier, der mit seiner Familie in Beirut wohnt, und eine belgische Frau, über die keine weiteren Angaben bekannt sind, bei der Explosion ums Leben gekommen sind.

Die Explosion, die vermutlich durch 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat ausgelöst wurde, verursachte auch massive Sachschäden. Die belgische Botschaft wurde erheblich beschädigt, sodass die Arbeit dort nicht fortgesetzt werden kann. Zwei Mitarbeiter und zwei Familienmitglieder erlitten leichte Verletzungen.

Um Ihre Arbeit fortsetzen zu können, wird erwogen, die belgische Botschaft vorläufig an einem anderen Ort unterzubringen.

Die belgische Premierministerin Sophie Wilmès hat den Opfern und ihren Angehörigen die Anteilnahme der Regierung und Bevölkerung ausgesprochen.

Der belgische Außenminister Philippe Goffin hat dem Libanon seine Unterstützung angeboten, „um die fürchterlichen Folgen der Explosion zu beheben“. Belgien steht über das Wo und Wie der Hilfe in Kontakt mit den libanesischen Behörden, heißt es im Ministerium.  

Meist gelesen auf VRT Nachrichten