Code wieder auf Grün für die Schweizer Kantone Wallis und Waadt

Der Ferienveranstalter der christlichen Krankenkasse in Belgien kann aufatmen: Die Auswärtigen Angelegenheiten haben ihre Reisewarnung für Wallis und Waadt auf Grün neu eingestuft. Für die Region von Genf bleibt die Reisewarnung jedoch auf Rot.

Am vergangenen Wochenende hatten die Auswärtigen Angelegenheiten die Reisewarnung Rot für Genf, Wallis und Waadt ausgegeben. Die Schweizer Behörden und die christliche Krankenkasse in Belgien reagierten mit Unverständnis auf diese Entscheidung.

Nach der neuesten Aktualisierung der Reisewarnungen bleibt nur noch die Genfer Region für belgische Besucher verboten. Wer aus dieser Region nach Belgien zurückkehrt, musst verpflichtet in Quarantäne und einen Corona-Test machen.

Der Ferienveranstalter der christlichen Krankenkasse, Intersoc, der zwei Hotels in der Gegend betreibt, atmet auf. Die urlaubenden Gäste werden nach ihrer  Belgien-Rückkehr nicht in Quarantäne müssen. Johan Swinnen: „Darüber hinaus dürfen die belgischen Urlauber, die für August geplant waren, nach hier kommen. Ihr Urlaub findet also planmäßig statt.“

Wer am vergangenen Wochenende aus diesen Schweizer Kantonen nach Belgien zurückgekehrt ist, muss zwar noch einen Corona-Test ablegen, aber, sofern dieser negativ ist, nicht mehr in Quarantäne.

Die Reisempfehlungen für die Schweiz sind auf der Website der Auswärtigen Angelegenheiten nachzulesen. Allerdings war diese Webseite bei Veröffentlichung dieses Artikels am Mittwochvormittag noch nicht auf den letzten Stand gebracht: Wallis und Waadt sind nach wir vor als Regionen angegeben, nach denen man nicht reisen soll.

Reisen nach Deutschland möglich

Die Auswärtigen Angelegenheiten haben auch eine Seite mit Informationen über die Reisemöglichkeiten nach Deutschland und die Maßnahmen der Bundesländer ins Internet gestellt.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten