Corona-Statistik: mit 601 neuen Infektionsfällen im Schnitt pro Tag wieder leicht gestiegen

In der Woche vom 3. bis 9. August ist die Zahl der neuen Infektionsfälle in Belgien mit 601 Neuinfektionen um 13 Prozent wieder leicht gestiegen. In der Woche davor waren im Schnitt täglich 550 neue Corona-Infektionen registriert worden.

Im selben Zeitraum ist auch die Zahl der Personen, die mit einer Corona-Infektionen gestorben sind, auf durchschnittlich 4 Todesfälle pro Tag gestiegen. Im Zeitraum vom 28. Juli bis 2. August wurden durchschnittlich 3 Todesfälle pro Tag registriert.

Im Zeitraum vom 6. bis 12. August lag die Zahl der Krankenhausaufnahmen bei durchschnittlich 31 pro Tag. Ein Anstieg im Vergleich zu den durchschnittlich 23 Einlieferungen pro Tag um vorherigen Zeitraum vom 30. Juli bis 5. August.

Der Corona-Maßnahmen überdrüssig

Steven Van Gucht, Virologe bei der Gesundheitsbehörde Sciensano, warnt vor der zunehmenden Corona-Müdigkeit: „Das ist das größte Problem in der nächsten Zeit. Die Leute sehen das Licht am Ende des Tunnels nicht mehr“, sagte Van Gucht im TV-Nachrichtenmagazin Terzake.

„Das kann man verstehen, denn diese Krise dauert sehr lange. Sie tastet das Fundament unseres Verständnisses vom Zusammenleben an. Menschen brauchen den Kontakt mit anderen und dieses Bedürfnis  kann jetzt nicht erfüllt werden.“

Ein entspanntes Zusammenleben mit dem Virus ist nicht für Morgen oder Übermorgen: „So lange wir keinen Impfstoff gegen Corona haben, können wir nicht entspannt leben. Je weniger Infektionen es aber gibt, desto effizienter ist die Nachverfolgung der Kontakte und das Aufspüren von Infektionsherden.“

Meist gelesen auf VRT Nachrichten