Urkundenfälschung, Hinterziehung? Ermittlungen gegen bankrotte Modekette FNG

Die Staatsanwaltschaft von Antwerpen hat einen Untersuchungsrichter beauftragt, den Verdacht auf Urkundenfälschung und Hinterziehung bei der bankrotten Modekette FNG (Brantano, Fred & Ginger u.a.) zu untersuchen. Das meldet die Zeitung De Tijd. 

Bereits im Juli hatte die Börsenaufsichtsbehörde FSMA die Staatsanwaltschaft von Antwerpen über die Modekette FNG informiert. Die Staatsanwaltschaft nahm die Sache ernst und stellte einen Untersuchungsrichter an.

Dieser überprüft, ob das Unternehmen Urkundenfälschung und Mittel aus dem Unternehmensvermögen hinterzogen hat. Es soll ebenfalls die Untersuchungen der Börsenaufsichtsbehörde FSMA behindert haben.

Konkrete Beschuldigungen konnten noch nicht formuliert werden. Vielleicht kommt es aber auch nicht zu einer Anklage, da die Verdächtigungen unbegründet sind“, sagte Kristof Aerts von der Staatsanwaltschaft in Antwerpen.

FNG, das u. a. die Schuhladenkette Brantano und die Kinderkleidungsmarke Fred & Ginger betrieb, musste in der vorigen Woche Konkurs anmelden und sucht jetzt nach einem Kandidaten für eine Übernahme. Das Unternehmen hat 734 Millionen Euro Schulden angehäuft. FNG beschäftigt circa 3.000 Menschen in verschiedenen Länder

Meist gelesen auf VRT Nachrichten