Auswärtige Angelegenheiten erhöhen Wachsamkeit für Regionen Darmstadt, Düsseldorf und Arnsberg

Am Freitag haben die Auswärtigen Angelegenheiten ihre Corona-Reisewarnungen für Europa aktualisiert. Für die Regionen Darmstadt, Düsseldorf und Arnsberg gilt erhöhte Wachsamkeit. Reisen in die bei den Belgiern beliebten Reiseregionen im französischen Departement Bouches-du-Rhône und in den spanischen Regionen Madrid und Almeria sowie auf den Balearen sind ab jetzt verboten.

Wer aus Darmstadt, Düsseldorf, Arnsberg und Umgebung nach Belgien zurückkehrt, sollte in Quarantäne gehen und einen Corona-Test ablegen. Diese Empfehlungen gelten, seitdem der Dienst Auswärtige Angelegenheiten erhöhte Wachsamkeit wegen Corona an diesen Orten vorschreibt.

Noch strenger sind die Vorschriften für die beliebten Urlaubsregionen rund um Marseille und Nizza im Departement Bouche-du-Rhône. Reisen in diese Region ist ab sofort wegen der Corona-Ansteckungsgefahr verboten. Wer sich bereits in dieser südöstlichen Region aufhält und von dort heimkehrt, ist verpflichtet, 14 Tage lang in Selbstquarantäne zu gehen und einen Corona-Test abnehmen zu lassen.

Das Reiseverbot und die gleichen strengen Vorschriften für Rückkehrer gelten ab sofort auch für Madrid, Almeria und die Balearen in Spanien. Das heißt, dass Rückkehrer aus beispielsweise Mallorca und Ibiza sowie aus Andalusien in Selbstquarantäne gehen und einen Corona-Test abgeben müssen.

Verboten bleiben nach wie vor Reisen nach Bulgarien, Dänemark, Finnland und Malta.

Wer innerhalb Europas verreisen will oder aus einem anderen EU-Land nach Belgien zurückkehrt, findet alle Informationen über die Reisewarnungen auf der Webseite der Auswärtigen Angelegenheiten.

Wer länger als 48 Stunden im Ausland war und nach Belgien zurückkehrt, muss das Rückreiseformular ausfüllen.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten