Schlange stehen vor dem Brantano-Geschäft in Ninove

Ansturm auf den Ausverkauf bei Brantano, Polizei muss zwei Geschäfte schließen

Der wegen des Konkurs organisierte Ausverkauf bei Brantano hat am Samstag zu einem Ansturm auf die 62 Filialen der Schuhladenkette geführt. Der Warenvorrat wurde mit 75 Prozent Rabatt verhökert. Tausende ließen sich von der Schnäppchenjagd verleiten. In Koksijde und in Genk musste die Polizei einschreiten, weil die Corona-Vorschriften nicht eingehalten werden konnten.

Schlange stehen nahmen die Schnäppchenjäger am Samstag gerne in Kauf. Wegen des Konkurs von Muttergesellschaft FNG hatten die Konkursverwalter einen Ausverkauf bei Brantano organisiert und das Auktionshaus Moyersoen mit der Warenräumung beauftragt.

Wegen der Corona-Epidemie ist die Anzahl Kunden im Geschäft begrenzt, darf ein Einkauf nur 30 Minuten dauern und müssen 1,5 Meter Abstand beim Warten eingehalten werden. Die Behörden haben auch angeordnet, dass man nur alleine shoppen gehen darf, ausgenommen mit Kindern und Beistandsbedürftigen. Erst ab Montag erlaubt der Nationale Sicherheitsrat das Shoppen zu zweit erneut.

Das folgende Video zeigt den Andrang vor der Brantano-Filiale in Mechelen, Torhout, Wilrijk und Sint-Niklaas.

Laden Video-Player ...

Polizei greift ein

Aus Vorsorge vor einer Überrumpelung hat die Polizei ein Brantano-Geschäft in Mechelen vorübergehend geschlossen. Der Mindestabstand konnte dort nicht eingehalten werden. Auch in Genk musste eine Filiale zur Sicherheit des Personals und der Kunden von der Polizei geschlossen werden.

Das Auktionshaus Moyersoen, das den Ausverkauf organisiert, hatte extra Sicherheitspersonal für den Ausverkauf eingestellt.

Mit dem Ausverkauf der Ware soll das finanzielle Vermögen aufgestockt werden, um die Gläubiger der insolventen Muttergesellschaft, darunter auch die entlassenen Mitarbeiter, zu bezahlen.

Geschäfte geplündert, Personal gebrochen

Die christliche Gewerkschaft hat das Vorgehen der Konkursverwalter und des Auktionshauses scharf kritisiert und bedauert, dass man sich nicht mit den Gewerkschaften verständigt hätte. „Wir hätten vor einem Ausverkauf mit einem Riesenrabatt von 75 Prozent warnen können. Eine solche Gelegenheit weckt das Raubtier im Konsumenten. Damit hätte man insbesondere in diesen Corona-Zeiten rechnen müssen. Aber weder der Konkursverwalter noch Moyersoen haben daran gedacht“, sagte Sven De Scheemaeker von ACV Puls.

„Die Geschäfte wurden geplündert, die Mitarbeiter mental gebrochen. So was darf es nicht ein zweites Mal geben.“

Der Arbeitnehmervertreter sorgt sich auch um unsichere Zukunft der Brantano-Geschäfte. Die christliche Gewerkschaft will, genau wie die sozialistische Gewerkschaft, wegen der Vorgehensweise der Konkursverwalter vor Gericht klagen.

Fotos

Noch vor der Öffnung der Geschäfte um 10 Uhr am Samstag hatten sich bereits Schlangen gebildet, wie die Bilder der VRT-Reporter zeigen.

Wartende bei Brantano in Ninove (Foto: Belga)
Nicolas Maeterlinck
Schlangen stehen in Ninove
In Kontich warten die Schnäppchenjäger auf einem Feld.
Viel Interesse auch in Korbeek-Lo staan bei Leuven

In den sozialen Medien tauchten Fotos und Videos von Schlange stehenden Brantano-Besuchern auf. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten