In einem Gefängnis in Löwen: Häftling stirbt nach Angriff eines Mitgefangenen

Im Löwener Hilfsgefängnis „Leuven Hulp“ (Fotos), wo zumeist vorläufig Festgenommene auf ihr weiteres Verfahren warten, ist am Dienstagmorgen ein Häftling an den Folgen eines Angriffs eines anderen Gefangenen gestorben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt wegen Mordes. Der Angreifer hatte in der vergangenen Woche für zwei Vorfälle mit Todesfolge gesorgt.

Der Betroffene wartete im Wartesaal auf seinen Transport zum Gerichtsgebäude von Löwen, wo er einen Termin mit einem Haftrichter haben sollte. Doch dort griff ihn plötzlich ein anderer Häftling an, der ebenfalls noch vorläufig festgenommen ist.

Dieser prügelte auf den Wartenden ein und schlug ihn mehrmals auf den Kopf. Obschon ihm sofort erste Hilfe gewährt wurde, verstarb der Mann noch in der Haftanstalt an seinen schweren Verletzungen.

Die Staatsanwaltschaft von Löwen leitete Ermittlungen gegen den Angreifer ein, dem Mord vorgeworfen wird. Dieser sitzt in „Leuven Hulp“ ebenfalls, weil er vorläufig festgenommen ist und dort auf sein weiteres Verfahren wartet.   

Gegen den Mann wird in zwei Fällen ermittelt: In der vergangenen Woche zündete er gleich zwei Häuser an und zwar in Houthalen und in Zolder (Provinz Limburg). Bei einem dieser Brände kam ein 88 Jahre alter Mann ums Leben.

Weiter verursachte er kürzlich zwei schwere Verkehrsunfälle - einen in Zonhoven und einen in Helchteren (ebenfalls Limburg), bei denen ein Radfahrer ums Leben gekommen war. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten