Nicolas Maeterlinck

Antoinette Spaak verstorben: Sie war die erste weibliche Parteivorsitzende in Belgien

Staatsministerin Antoinette Spaak (Foto) ist gestorben. Sie war 92 Jahre alt. Antoinette Spaak ist die Tochter des ehemaligen Premierministers Paul-Henri Spaak und war politisch aktiv in der frankophon-nationalistischen Partei Front des Francophones (FDF, dt.: Front der Frankophonen), der Vorgängerin der heutigen DéFI. Von 1977 bis 1982 war sie FDF-Vorsitzende: Sie war die erste weibliche Parteivorsitzende in unserem Land.

In den 1970er und 1980er Jahren war Antoinette Spaak eine der prominentesten französischsprachigen Politikerinnen in unserem Land. 1977 wurde sie Parteivorsitzende des FDF, der Partei der französischsprachigen Bevölkerung von Brüssel. Sie spielte eine wichtige Rolle in den Verhandlungen über die Föderalisierung Belgiens.

Danach wechselte Antoinette Spaak ins Europäische Parlament, dem sie zweimal angehörte: von 1979 bis 1984 und von 1994 bis 1999. 1983 wurde sie vom König zur Staatsministerin ernannt.

Antoinette Spaak war auch in der Kommunalpolitik aktiv. Von 1982 bis 2001 war sie Gemeinderätin in der Brüsseler Gemeinde Elsene (Ixelles). Im Jahr 2009 wurde sie im Alter von 81 Jahren in das Parlament der Region Brüssel-Hauptstadt gewählt. Sie weigerte sich damals, den Eid auf Niederländisch zu leisten. 

Spaak widmete sich der französischen Sprache auch außerhalb der Politik. Sie war u.a. Mitglied des Haut Conseil de la Francophonie, in dem alle französischsprachigen Länder und Regionen vertreten sind.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten