Auch in flämischen Kultureinrichtungen nur noch Sicherheitsabstand von einem Meter

Flämische Kulturorganisationen haben sich am Freitag darauf geeinigt, den Sicherheitsabstand in Kultureinrichtungen aufgrund des Coronavirus auf einen Meter statt 1,5 Meter zu reduzieren. Diese Maßnahme war bereits am Mittwoch in der Wallonie und in Brüssel im Rahmen verabschiedet worden.

"Ich habe sehr gute Nachrichten", sagte Kris Mouchaers,  in der Sendung "De wereld vandaag" (dt.: Die Welt heute) auf Radio 1 (VRT) über die Lockerung der 1,5-Meter-Regel bei kulturellen Veranstaltungen.

"Ich habe gerade eine E-Mail aus dem Kultursektor erhalten, in der mir mitgeteilt wird, dass das Kabinett von Jan Jambon (flämischer Kulturminister, Anm. d. Red.) dies auch in Flandern zulassen wird. Ich darf es vielleicht noch nicht sagen, aber ich glaube, alle sind sehr glücklich darüber. Das macht die Dinge viel einfacher.“

Seit Beginn der Coronapandemie befindet sich der gesamte Kultursektor in einer schlimmen Krise.  Konzerte, Theater- oder Tanzvorstellungen konnten seit März nicht mehr stattfinden.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten