Iza Habur (Iza Habur (Photographer) - [None]

Wieder mehr Besuche in den Senioren- und Pflegeheimen möglich

Eines der größten sozialen Probleme in dieser Coronakrise ist zweifellos die Situation in den Alten- und Pflegeheimen. Hier hatte das Virus monatelang brutal zugeschlagen und hier waren viele Bewohner an den Folgen einer Covid-19-Infizierung gestorben. Im Zuge dessen wurde für solche Einrichtungen ein weitgehendes Besuchsverbot ausgesprochen und wenn besucht werden durfte, dann ohne direkten Kontakt zwischen den Angehörigen und den Bewohnern. 

Doch diese erzwungene Einsamkeit und Isolation sorgte bei den Senioren und bei anderen Bewohnern von Pflegeeinrichtungen für Tränen und Schwermut und der seelische Schaden, der dabei entstand, forderte seinen Tribut. Das soll jetzt anders werden.

Die Landesregierungen in Flandern und in der Wallonie werden die allgemeinen Besuchsregelungen in den Senioren- und Pflegeheimen und -einrichtungen ab dem kommenden Montag (7. September) deutlich lockern. Dies ist mit den Gremien, die die Regierungen in Coronafragen beraten, so abgesprochen.

Demnach darf jeder Bewohner eines Heims ab dann mindestens einen Besucher pro Woche begrüßen und zwar auch dann, wenn sich in dem entsprechenden Wohnheim ein Coronafall ergibt. Jene Einrichtungen, in denen keine Coronafälle vorliegen, können Besuche eigentlich nicht mehr verbieten.

Positiv ist auch, dass die Bewohner von Senioren- oder Pflegeeinrichtungen ihre Besucher wieder auf ihren Zimmern empfangen dürfen. Und, wenn sowohl der Besucher, als auch der Bewohner zur gleichen 5er-Blase gehören, muss auch der Abstand von anderthalb Metern nicht mehr eingehalten werden, wodurch engere Kontakte wieder möglich sind.

Nicht zuletzt verlangen die Behörden in Corona-freien Einrichtungen auch nicht mehr das verpflichtete Tragen von Mund- und Nasenschutzmasken. Doch der gesunde Menschenverstand ist hier gefragt. Niemand will letztendlich gerade hier einen Bewohner oder ein Mitglied des Pflegepersonals unbewusst mit Covid-19 infizieren. 

Foto: Radio 2

Meist gelesen auf VRT Nachrichten