Flandern bietet Veranstaltern Vorschüsse zur Finanzierung von Events

Die flämische Landesregierung bietet Veranstaltern, die in diesen Coronazeiten Events organisieren wollen, Vorschüsse von 25.000 bis 800.000 €. Falls die geplante Veranstaltung aus Gründen der Corona-Maßnahmen abgesagt werden muss, dann brauchen die Betroffenen der Landeskasse diesen Zuschuss nicht zurückzuerstatten. Flanderns Wirtschaftsministerin Hilde Crevits (CD&V) will damit vermeiden, dass Organisatoren keine Risiken mehr eingehen wollen oder werden. 

Dass der Kultur- und Veranstaltungssektor auch im belgischen Bundesland Flandern in diesen Coronazeiten schweren Schaden erleidet, ist hinlänglich bekannt. Jetzt will die flämische Landesregierung diesem Sektor mit Vorschüssen unter die Arme greifen, nicht zuletzt, um dort bedrohte Arbeitsplätze zu sichern.

Praktisch können Interessenten ab Montag, den 7. September, bei der Wirtschaftsagentur VLAIO der Landesregierung eine Prämie beantragen. Diese Prämie, die eine Art Vorschuss zur Finanzierung von Events darstellt, kann sich auf Summen zwischen 25.000 und maximal 800.000 € belaufen.

„Wer zum Beispiel ein Konzert organisiert, der kann einen Vorschuss beantragen, den man im Prinzip später zurückzahlen muss. Wenn aber ein solches Event wegen den Corona-Maßnahmen nicht stattfinden kann, muss man das nicht erstatten. Wir wollen vermeiden, dass man kein Risiko mehr eingehen will, weil man befürchtet, dass die Behörden einschränkende Maßnahmen auferlegen.“, so Flanderns Landeswirtschaftsministerin Hilde Crevits (CD&V).

Ab dem 7. September können diese Prämien/Vorschüsse bei der flämischen Landesregierung bzw. bei VLAIO für kurzfristig bzw. bis zum Jahresende 2020 geplante Veranstaltungen beantragt werden. Diese erste Antragsphase läuft bis zum 2. Oktober. Vom 5. Oktober bis zum 9. November können entsprechende Mittel für Veranstaltungen, die im Zeitraum 1. Januar bis 1. Oktober 2021 stattfinden sollen. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten