Utrecht Robin/ABACA

Weiter leichter Anstieg bei den Corona-Infizierungen in Belgien

Die durchschnittliche Zahl derer, die sich derzeit mit dem Coronavirus Covid-19 anstecken, ist in Belgien weiter leicht angestiegen. Aus den aktuellen Zahlen des belgischen Gesundheitsamtes Sciensano ist ersichtlich, dass sich die Zahl der Infizierungen auf 7-Tage-Basis im Messzeitraum 28. August bis 3. September auf durchschnittlich 470 Fälle pro Tag erhöht hat. Das ist ein Anstieg um 9 %.

In diesem Zeitraum starben pro Tag rund 3 Patienten an den Folgen dieses Virus. Das ist ein Status Quo gegenüber der vorangegangenen Wochenanalyse. Die Zahl der Todesfälle liegt derzeit bei 9.906 Fällen insgesamt.

Gleichzeitig wurden täglich etwa 15 bis 17 Corona-Patienten in Krankenhäusern aufgenommen. Derzeit werden 223 Covid-19-Patienten klinisch behandelt. Davon liegen 53 auf Intensivstationen, von denen wiederum 36 künstlich beamtmet werden müssen.

Bis heute haben sich belgienweit 87.825 Personen mit Covid-19 infiziert.

Die leichten Anstiege der neuen Infizierungen sind in fast allen Provinzen unseres Landes festzustellen, außer in Flämisch-Brabant. Auch in der Provinz Antwerpen und in der Hauptstadt-Region Brüssel, wo die Ansteckungen wieder langsam abnahmen, werden wieder leichte Anstiege verzeichnet.

Ab sofort wieder Besuche in Alten- und Pflegeheimen möglich

Die Landesregierungen in Flandern und in der Wallonie lockern ab heute (Montag, 7. September) die allgemeinen Besuchsregelungen in den Senioren- und Pflegeheimen und -einrichtungen. Dies ist mit den Gremien, die die Regierungen in Coronafragen beraten, so abgesprochen.

Demnach darf jeder Bewohner eines Heims wieder mindestens einen Besucher pro Woche begrüßen und zwar auch dann, wenn sich in dem entsprechenden Wohnheim ein Coronafall ergibt und auch wieder auf dem eigenen Zimmer.

Die entsprechenden Einrichtungen, in denen keine Coronafälle vorliegen, können Besuche eigentlich nicht mehr verbieten.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten