Belgien gibt Guatemala eine 1.000 Jahre alte gestohlene Maya-Maske zurück

Die belgischen Behörden haben Guatemala am Montag eine 1.000 Jahre alte Maya-Maske (Foto) zurückgegeben. Nach Angaben des guatemaltekischen Außenministeriums war diese Maske gestohlen und illegal ausgeführt worden. Ein Experte der Königlichen Museen für Kund und Geschichte in Belgien (KMKG) gab an, dass diese Maske von „unschätzbarem Wert“ sei.

Diese Maske war am 24. Oktober 2008 von der belgischen Justiz beschlagnahmt worden und jetzt, nach 12 Jahren Gesprächen mit Guatemala wurde beschlossen, diese dorthin zurückzugeben. Dieses Kunstwerk ist ein Mosaik aus Jade und wurde irgendwann zwischen dem Jahr 600 und dem Jahr 900 angefertigt.

Die Maske stellt Chaac dar, den Gott des Regens, des Gewitters und des Windes bei den Mayas. Er wird heute noch als einer der wichtigsten Götter der Mayakultur angesehen.

Serge Purini, Experte für süd- und mittelamerikanische Kultur und Kunstgeschichte der Königlichen Museen für Kund und Geschichte in Belgien hat die Authentizität dieses Ausgrabungsstück bestätigt und gab an, dieses sei von „unschätzbarem Wert.“

Am Montag übergab die belgische Justiz die Maske dem Botschafter aus Guatemala in Brüssel. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten