VLAM

Die Scholle ist Flanderns "Fisch des Jahres 2020"

Das Flämische Zentrum für Agrar- und Fischereimarketing, VLAM und der flämische Fischereisektor haben die Scholle zum „Fisch des Jahres 2020“ ausgerufen. Das VLAM ruft jedes Jahr einen Fisch des Jahres aus, um damit den Reichtum des Fischbestandes in der Nordsee zu promoten und um damit auch die Verbraucher neugierig auf Speisefisch zu machen, den sie vielleicht noch nicht probiert haben.

„Die Flamen sind Gewohnheitstiere. Wir wollen sie auf diese Weise dazu bringen, andere Fischsorten zu kosten“, so Liliane Driesen von VLAM gegenüber dem VRT-Sender Radio 2/Westflandern. Scholle ist der am meisten von den hiesigen Fischern angelandete Fisch aus der Nordsee, doch nur rund 8 % der flämischen Haushalte breitet ab und zu diesen Fisch einmal zu. Die meiste Scholle geht in die anderen Landesteile Belgiens oder in den Export.

VLAM-Sprecherin Driesen erzählt, welche Fischsporten hierzulande eher zubereitet werden: „In Restaurants wird vor allem Seezunge angeboten. Zu Hause wird eher Kabeljau oder Salm zubereitet. Und das, obschon so leckerer Fisch in der Nordsee schwimmt.“ Offenbar sind die Flamen selten neugierig auf etwas neues auf der Speisekarte - ob zu Hause oder im Restaurant oder Bistrot.

Nach Ansicht von Fischern beginnt die Fangsaison im Juni oder Juli, doch gerade jetzt, Ende September Anfang Oktober, sei Scholle am besten. Und erst ab dem Jahreswechsel geht seine Qualität etwas zurück. Doch etwa ein halbes Jahr lang ist er ein sehr guter Fisch und besondere Spezialität.

Und, Scholle sei ein günstiger Fisch, so VLAM. Feinschmecker raten dazu, Scholle mit Butter kross zu braten und mit Fritten und Salat anzubieten. Dass Scholle beim Braten etwas zerfällt, soll aber den Genuss nicht trüben…

Meist gelesen auf VRT Nachrichten