Windhose wirbelt über Kapellen und Brasschaat und richtet viel Schaden an

Die Windhose, die am Montagabend zwischen 18 und 19 Uhr über Kapellen und Brasschaat im Norden von Antwerpen gerast ist, hat großen Schaden angerichtet: entwurzelte Bäume, herumfliegende Gartenmöbel und losgerückte Dachziegel waren vielerorts festzustellen.

Mehrere Straßen standen nach dem Vorbeiziehen des Minitornados auch unter Wasser.

Kurz nach 18 Uhr war ein Sturm mit starkem Wind und viel Regen über die Ortschaften Kapellen und Brasschaat aufgezogen. In Kapellen bildete sich sogar eine Windhose, die auf ihrer Strecke Bäume entwurzelte und Sachschäden an Häusern und in Gärten verursachte.

Aus Sicherheitsgründen waren verschiedene Wege im Park von Brasschaat für den Verkehr gesperrt worden. Auch hier waren Bäume gefällt und Äste geknickt worden.

Video der Windhose, Montagabend, Norden von Antwerpen (Lesen Sie weiter unter dem Video.)

Laden Video-Player ...

Ein Einwohner von Kapellen konnte die Windhose mit seinem Smartphone filmen. Selbst habe er plötzlich einen starken Knall gehört, wie ein Donnern. Es sei aber kein Donnerschlag gewesen, sondern mehrere Bäume in seiner Straße, die umfielen, erzählte der Betroffene der VRT-Redaktion. Er beobachtete, wie der Wind Trampolins und Gartenmöbel durcheinander wirbelte. Die Feuerwehr musste anrücken, um einen Baum zu zersägen, der seine Haustür versperrte.

Windhosen bilden sich, wenn kalte und warme Luftmassen aufeinandertreffen. In Belgien sind diese Minitornados äußerst selten.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten