Brussels Airport

Brussels Airport bereitet sich auf die massive Verteilung von Corona-Impfstoffen vor

Nach Meldungen von Luftfahrt-Fachmedien gehört der Brüsseler Nationalflughafen neben dem Flughafen von Frankfurt zu den Standorten, die eine Schlüsselrolle bei der Verteilung von Corona-Impfstoffen einnehmen wird, wenn dieser denn vorliegt. Schon jetzt gilt der Brussels Airport als einer der wichtigsten Flughäfen für den Transport von temperaturempfindlichen Produkten auch und gerade im medizinischen Bereich. 

Auf der Webseite des Brussels Airport kündigt das Management an, seine Vorbereitungen auf die Massenverteilung eines Covid-19-Impfstoffs voranzutreiben. Dass der Brüsseler Nationalflughafen in Zaventem (Flämisch-Brabant) international ein hohes Ansehen im Bereich Transport und Logistik von Pharmaprodukten ist hinlänglich bekannt. Hier ist man seit rund 10 Jahren auf diesen Sektor spezialisiert. Davon will der Flughafen bei der anstehenden Verteilung des Corona-Impfstoffs profitieren.

BruCargo, der Frachtstandort des Flughafens, arbeitet dazu mit mehreren Pharmaunternehmen zusammen, die im Rahmen des „Center of Excellence for Independent Validators in Pharmaceutical Logistics“-Programms vom Internationalen Luftverkehrs-Verband (IATA) zertifiziert sind. Dabei handelt es sich um das CEIV1-Programm.

Nicht zuletzt verfügt der Brussels Airport über die größten Räumlichkeiten für temperaturempfindliche Waren und Güter in Europa mit insgesamt rund 30.000 m² fachgerecht klimatisierter Lagerfläche. Dabei sind die Zufahrtswege von den Kühlräumen zu den wartenden Flugzeugen sehr kurz, was gerade bei der Beförderung von klimaempfindlichen pharmazeutischen Produkten enorm wichtig ist. 

(Lesen Sie  bitte unter dem Foto weiter)

Brussels Airport

"BRUcure Taskforce"

Wenn die Massenverteilung des Corona-Impfstoffs beginnen kann, greift am Brussels Airport sofort die sogenannte „BRUcure Taskforce“, die das Flughafenmanagement zu diesem Zweck mit den Partner Air Cargo Belgium gegründet hat. Hier wird gemeinsam mit den Pharmaunternehmen an Konzepten für die logistische Behandlung von verschiedenen möglichen Corona-Impfstoffen gearbeitet.

Dies beinhaltet auch ein spezifisches digitales Datensystem, BRUcloud genannt, mit dem z.B. Lagerungstemperaturen geregelt werden und spezifische Impfstoff-Parameter bestimmt werden können.

Erfahrungen mit hochsensiblen und enorm wichtigen Impfstoffen sammelte der Cargo-Bereich des Brüsseler Flughafens mit dem Ebola-Impfstoff, der in Trockeneis gelagert über die belgische Hauptstadt in Richtung der betroffenen Seuchengebiete in Afrika transportiert wurde. Ein weiterer Partner in dieser Sache ist übrigens auch die Provinz Flämisch-Brabant, denn der Standort des Flughafens, die Stadt Zaventem, befindet sich auf dem Grundgebiet dieser Provinz. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten