Eliane Tillieux (PS) ist die erste Frau, die den Vorsitz über die Erste Kammer im belgischen Bundesparlament übernimmt

In der Ersten Kammer im belgischen Bundesparlament ist zum ersten Mal in der Geschichte unseres Landes eine Frau zum Vorsitzenden bestimmt worden. Die frankophone Sozialistin Eliane Tilieux (PS - Foto) wurde mit 91 der 131 abgegebenen gültigen Stimmen zur neuen Vorsitzenden gewählt. Die flämischen Nationaldemokraten N-VA hatten mit Valerie Van Peel eine Gegenkandidatin aufgestellt. Auf sie entfielen 40 Stimmen.

Die 54 Jahre alte frankophone Sozialistin Eliane Tillieux kann eine lange politische Karriere aufweisen und ist eine sehr erfahrene Politikerin. Sie war in ihrer Heimatstadt Namür im Stadtrat, Abgeordnete im Wallonischen Landesparlament und im Parlament der Französischsprachigen Gemeinschaft und von 2009 bis 2017 Ministerin für Gesundheit, Soziales und Chancengleichheit sowie danach für Arbeit und Ausbildung.

Der Vorsitz der Ersten Kammer im belgischen Bundesparlament ist eines der höchsten Ämter in unserem Land. Tillieux ist die erste Frau in der belgischen Geschichte, die dieses Amt bekleidet. Sie übernimmt dieses Amts von Patrick Dewael von den flämischen Liberalen Open VLD. Dessen Parteikollegin Stephanie D’Hose wurde vor einigen Tagen zur Vorsitzenden des belgischen Senats bestimmt. Das ist die Zweite Kammer des belgischen Bundesparlaments. 

Eliane Tillieux war nach der Abstimmung sichtlich gerührt

Meist gelesen auf VRT Nachrichten