Ist die belgische Stromversorgung auch ohne Atomkraftwerke sicher?

Nach einer Analyse des Münchener Umweltinstituts IWR (Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien) ist die Sicherheit der Stromversorgung in Belgien auch nach einer raschen Abschaltung der Atomreaktoren Doel 1 und 2 im gleichnamigen Kernkraftwerk bei Antwerpen nicht beeinträchtigt. 

Unter Beibehaltung der bisherigen Importstromkapazitäten wäre sogar ein vollständiger Atomausstieg Belgiens machbar, so das Institut. 

Grund sind laut IWR vor allem der Bau grundlastfähiger Kraftwerkskapazitäten in den letzten Jahren, u.a. Gaskraftwerke, die den Wegfall der beiden Meiler ausgleichen würden.

Auch die neue Hochspannungsverbindung zwischen Deutschland und Belgien (Alegro) mit einer Übertragungsleistung von 1000 MW, die voraussichtlich Ende 2020 in Betrieb geht, werde die Lage am belgischen Strommarkt entspannen, heißt es in der Analyse.

Das IWR besteht seit 35 Jahren und setzt regenerative Energien in den Fokus seiner Arbeit. Das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien hat zwei strategische Geschäftsfelder: Forschung, Wirtschafts- und Politikberatung sowie digitale Medien zum Thema Energiewirtschaft. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten