"Alle Indikatoren sind rot, am besten macht man keine Pläne für dieses Wochenende"

Der Virologe und Leiter des staatlichen Gesundheitsamtes Sciensano, Steven Van Gucht (Foto), riet im Rahmen einer Pressekonferenz seines Instituts davon ab, Aktivitäten für das kommende Wochenende zu planen: „Alle Indikatoren sind rot: Sowohl die Zahl der Ansteckungen, als auch die Zahl der Krankenhausaufnahmen und der Sterbefälle verdoppeln sich jede Woche. Es sieht also nicht gut aus.“

Van Gucht ging bereits am Freitagvormittag auf den Konzertierungsausschuss des Nationalen Sicherheitsrates ein und kündigte einige mögliche Maßnahmen an: „Es wird ein Corona-Barometer kommen und eine Reihe von neuen Maßnahmen. Die neue Verschärfung ist notwendig. Diese werden wahrscheinlich am Montag beginnen. Machen Sie bitte jetzt keine besonderen Pläne für dieses Wochenende. Denken Sie bitte nicht, dass man noch profitieren sollte, bevor das nicht mehr geht. Je früher wir unser Verhalten anpassen, desto früher können wir das Virus beim Kragen packen.“

Die Lage in den Krankenhäusern des Landes sei beunruhigend, so der Virologe. Derzeit liegen fast 2.000 Corona-Patienten in Kliniken, wovon 327 intensiv behandelt werden müssen: „Die Belegung in den Intensivstationen nimmt noch zu und verdoppelt sich alle 11 Tage. Wenn das in dem Tempo so weitergeht, dann übersteigen wir nächste Woche die Grenze von 500 Intensivpatienten und Anfang November werden wir dort 1.000 Patienten haben. Das ist die Hälfte der maximalen Anzahl Intensivbetten, die wir in den belgischen Krankenhäusern haben.“ 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten