Ab 2021 werden die Selbstständigen- und Arbeitnehmerpensionen erstmals gleich berechnet

Ab dem nächsten Jahr wird die Altersrente für Selbstständige erstmals auf die gleiche Weise berechnet wie die Arbeitnehmerrente. Das hat der Minister für Selbständige und KMU, David Clarinval (MR), angekündigt. Der Ministerrat sich auch bereiterklärt, die Mindestpension für Selbstständige zu erhöhen und den Vaterschafts- und Mutterschaftsurlaub auszudehnen.

Die Regierung hat beschlossen, den so genannten Berichtigungskoeffizienten ab Januar 2021 abzuschaffen. Auf der Grundlage dieses Koeffizienten erhalten die Selbstständigen in Belgien eine Alterspension, die 69 %  ihres früheren Einkommens entspricht.

„Dank dieser Reform wird zum Beispiel ein Selbstständiger mit einem Jahreseinkommen von 30.000 Euro zusätzlich 127,35 Euro an Pensionsansprüchen pro Jahr erhalten“, erklärte Minister Clarinval. 

Die Regierung hat beschlossen, den so genannten Berichtigungskoeffizienten ab Januar 2021 abzuschaffen. Auf der Grundlage dieses Koeffizienten erhalten die Selbstständigen in Belgien eine Alterspension, die 69 %  ihres früheren Einkommens entspricht.

„Dank dieser Reform wird zum Beispiel ein Selbstständiger mit einem Jahreseinkommen von 30.000 Euro zusätzlich 127,35 Euro an Pensionsansprüchen pro Jahr erhalten“, erklärte Minister Clarinval. 

5 Urlaubstage mehr für Eltern

Der Vaterschafts- und Mutterschaftsurlaub wird von 10 Tagen (oder von 20 halben Tagen) auf 15 Tage (oder 30 halbe Tage) erhöht. Ab 2023 dürfen Väter und Mütter 20 Tage oder 40 halbe Tage Elternschaftsurlaub nehmen. „Die Maßnahme sorgt auch für eine ausgewogenere Verteilung zwischen Männern und Frauen bei der Kinderbetreuung“, sagte Minister Clarinval.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten