Corona in Belgien: Mehr Sterbefälle, leichter Rückgang bei der Bettenbelegung

In der vergangenen Woche (30. Oktober bis 5. November) sind in Belgien täglich durchschnittlich 663 Corona-Patienten in Krankenhäusern aufgenommen worden. Im vorangegangenen Messzeitraum (24. bis 30. Oktober) lag diese Zahl bei 636 Aufnahmen pro Tag. 

Am Donnerstag (6. November) wurden 556 Corona-Patienten hospitalisiert und 653 Patienten konnten das Krankenhaus wieder verlassen. Insgesamt werden derzeit in unserem Land 7.282 Corona-Patienten in Kliniken behandelt. Damit sinkt diese Zahl seit 2 aufeinanderfolgenden Tagen.

Allerdings bleibt der Druck auf den Intensivstationen weiter hoch. Dort müssen 1.428 Patienten behandelt und gepflegt werden, von denen 822 künstlich beatmet werden müssen.

Die Zahl der Sterbefälle infolge von Corona-Erkrankungen steigt in Belgien weiter an. Im Zeitraum 27. Oktober bis 2. November sind hierzulande täglich rund 159 Menschen an Covid-19 gestorben. Das ist eine Verdoppelung dieses Wertes innerhalb einer Woche. Zwischen dem 20. und dem 26. Oktober starben rund 81 Personen an dem Virus.

Die Gesamtzahl der Corona-bedingten Sterbefälle seit Ausbruch der Epidemie liegt in Belgien derzeit bei 12.520 Fällen. Bisher haben sich insgesamt 479.341 Personen mit Covid-19 angesteckt. 33.834 von ihnen wurden in Krankenhäusern behandelt.

*Im Zeitraum 27. Oktober bis 2. November wurden pro Tag etwa 13.213 neue Ansteckungen mit Corona registriert. Pro Tag wurden in diesem Zeitraum durchschnittlich 56.200 Tests durchgeführt, von denen 27,8 % positiv waren.

*Seit dem 21. Oktober ist in Belgien die Teststrategie angepasst. Seit dem werden nur noch Personen getestet, die einen Hochrisikokontakt hatten oder die aus einem Hochrisikogebiet zurückkehren (eine sogenannte „Rote Zone“). Hat eine Person keine Symptome (z.B. nach einem Hinweis durch die Kontaktverfolgung), muss sie sich für 10 Tage in Quarantäne begeben.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten