Nicolas Lambert

Voka: Flanderns Unternehmer sehen einen Wirtschaftsabschwung um 4,5 % für das 4. Quartal

Voka, das Netzwerk der flämischen Unternehmer, erwartet einen Wirtschaftsabschwung um 4,5 % des Brutto-Inlandsprodukts (BIP) in Belgien im 4. und letzten Quartal des laufenden Jahres. Das Auf und Ab zwischen Lockdown und Lockerungen bringe die hiesige Ökonomie völlig aus dem Gleichgewicht, heißt es bei Voka dazu.

Auf Basis einer eigenen Studie mit einer Umfrage unter tausenden angeschlossenen Unternehmen aller Art geht der flämische Unternehmerverband davon aus, dass der leichte Aufschwung des 3. Quartals nach den ersten Lockerungen des Lockdowns in Belgien schon wieder verloren geht.

Der erste Lockdown hatte in Belgien für die größte Rezession der vergangenen Jahrzehnte gesorgt, denn in der ersten Jahreshälfte sank die hiesige Wirtschaft enorm, um im 3. Quartal wieder um ganze 10,7 % zu erstarken.

Doch jetzt, im 4. Quartal, wird dies wohl mehr oder weniger in Rauch aufgehen und wieder um mindestens 4,5 % fallen. Bis 2021 wird sich nach Ansicht von Voka kein Aufschwung mehr einstellen und falls sich danach wieder ein Corona-Problem ergibt, würde dieser Jo Jo-Effekt der Wirtschaft in Belgien endgültig den Hals brechen.

„Die vielen guten Unterstützungsmaßnahmen der Regierungen (in Bund, Ländern und Regionen (Red.)) werden dies nicht aufhalten können,“ so Hans Maertens von Voka am Donnerstagmorgen gegenüber VRT NWS. Dieser zweite Lockdown müsse der letzte seiner Art sein, so Maertens weiter: „Wir müssen vermeiden, dass das Virus noch einmal so stark wird, dass es die Gesellschaft und die Wirtschaft nicht noch einmal lahmlegt.“

Voka fordert dringend einen „kohärenten und konsistenten Plan“, mit dem das Virus definitiv abgewehrt werden kann und mit dem eine dritte Welle vermieden wird. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten