Impfstoff gegen Corona: 3,87 Millionen Belgier könnten schon versorgt werden

Im Rahmen der Impfstoff-Bestellung der EU-Kommission bei den Pharmaunternehmen Pfizer und BioNTech kann Belgien schon jetzt sicher sein, 7,74 Millionen Dosen zu bekommen. Da das Serum der hier genannten Unternehmen pro Patient zwei Impfungen erfordert, können 3,87 Millionen Belgier sicher sein, geimpft zu werden. 

Jedes EU-Mitgliedsland bekommt aus der Bestellung der Europäischen Kommission ihren Anteil, berechnet an der Bevölkerungszahl. Die Lieferungen können laut der beiden hier kooperierenden Unternehmen bereits ab Ende 2020 erfolgen. Die für Europa vorgesehenen Impfdosen werden bei BioNTech in Mainz und bei Pfizer im belgischen Puurs (Provinz Antwerpen) produziert. 

Aber, die EU-Kommission hat auch bereits Impfdosen bei anderen Pharmagruppen vorbestellt: 300 Mio. mit einer Option auf weitere 100 Mio. bei AstraZeneca, 300 Mio. bei Sanofi-GSK und 200 Mio. bei Janssen Pharmaceutica. Weitere Gespräche laufen mit den Konzernen CureVac und Moderna. Belgien selbst hat übrigens bereits Vorbestellungen bei den Pharmaunternehmen Johnson&Johnson und AstraZeneca abgegeben. Auch diese Unternehmen kündigten unlängst an, ein Corona-Serum auf den Markt bringen zu können.

Das EU-Arzneiagentur EMA wird das alles begutachten, bevor die Lieferungen beginnen. Der Leiter der EMA ist der Belgier Noël Wathion. Der sagte gegenüber unseren frankophonen Kollegen der RTBF, dass die Meldung von Pfizer-BioNTech, man habe ein Serum, dass zu 90 % wirksam sei entwickelt, für eine positive Nachricht, doch er gibt zu bedenken, dass diese 90 % Sicherheit bisher lediglich aus einer Pressemitteilung der Unternehmen komme und noch nicht offiziell wissenschaftlich bestätigt sei.

Fachleute sind angesichts der Vielzahl an möglichen Impfstoffen gegen Covid-19 eher zuversichtlich eingestellt. Sie sind der Ansicht, dass eine Auswahl auf gesundheitlicher Basis durchaus interessant sei, denn jeder Patient könne anders auf bestimmte Medikamente reagieren. Ob die schlussendliche Zahl der Impfdosen für und in Belgien reichen wird, bleibt abzuwarten. Nicht zu unterschätzen ist ja auch die Zahl derer, die sich nicht impfen lassen wollen. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten