Belgischer Denksportverlag geht in britische Hände – warum Kreuzworträtsel und Sudoku so erfolgreich sind

Die belgische Keesing Media Group, die Kreuzworträtselhefte, Sudoku-Zeitschriften oder andere Denksporträtsel in ganz Europa herausgibt, ist nicht mehr in belgischer Hand. Der belgische Investmentfonds Ergon Capital und Mediahuis haben die Verlagsgruppe an den britischen Investmentfonds BC Partners verkauft. Nach Angaben der Zeitung De Tijd sollen rund 330 Millionen Euro für Keesing geflossen sein.

Sudokus und Kreuzworträtsel haben in den letzten Jahren ein Come-back gefeiert, das von der Corona-Krise noch verstärkt worden ist.

Die ursprünglich niederländische Keesing Media Group war vor drei Jahren vom belgischen Investmentfond Ergon Capital und dem Mediahuis übernommen worden. In einer Pressemitteilung gaben die Investoren nun bekannt, dass sie Europas größtes „Braintainment“-Unternehmen an den britischen Investmentfonds BC Partners verkauft haben. Für die Übernahme sollen, so die Zeitung De Tijd, rund 330 Millionen Euro gezahlt worden sein.

Entgiftung vom Bildschirm

In den letzten Jahren ist das Unternehmen zügig gewachsen, auch in der Corona-Krise, sagte CEO Philip Alberdingk Thijm in „De wereld vandaag“ auf Radio 1. „In den letzten Jahren waren viele Leute an den Bildschirm ihres Computers und Smartphones gekettet, aber wir beobachten eine starke Entwicklung zur „digitalen Entgiftung“. (…) Wenn man den ganzen Tag am Bildschirm sitzt, möchte man abends abschalten.“

Aber nicht nur das Bedürfnis, abzuschalten, erklärt den Erfolg von Sudoku, Tectonic und anderen Rätseln und Denkübungen, so Alberdingk Thijm. „Ein weiterer starker Trend sind gesunde Hirnzellen. Rätsel lösen hilft in dieser Hinsicht.“

Keesing wurde vor mehr als 100 Jahren in den Niederlanden gegründet und ist ein wahrer Rätselmeister. In der Radiosendung verrät Geschäftsführer Alberdingk Thijm das Geheimnis eines guten Rätsels: „Es muss herausfordernd sein, muss Spaß machen und es muss dem Rätsellöser zum Schluss das Gefühl geben, klug zu sein“.

Es sind nicht nur die Renter …

Keesing überlegt sich Rätsel für verschiedenste Zielgruppen. Es sind nicht nur Rentner, die Rätselbücher kaufen. „Diese Zielgruppe hat die meiste Zeit, aber unsere Untersuchungen in 14 europäischen Ländern zeigen, dass in allen Alterskategorien Rätsel gelöst werden so der Keesing-Chef.

Kniffliges von Mensch oder Computer

Keesing beschäftigt ein Team von Leuten, die die Rätsel selbst erstellen, aber manche Rätsel werden voll automatisch bedacht: „Diese Spitzentechnologie haben wir in den letzten 10 Jahren selbst entwickelt.“

Keesing verkauft europaweit mehr als 2.000 Rätselhefte. Die Sudokus sind am beliebtesten, aber auch die Tectonic-Rätsel laufen gut. Bei den Worträtseln sind vor allem die Wortsucher beliebt.

Das Unternehmen will in den kommenden Jahren international und digital expandieren.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten