Patienten mit einer Diabetes Typ 2 drohen schwerer an Corona zu erkranken

Patienten, die an Diabetes Typ 2 leiden und infolgedessen häufig Übergewicht haben, erkranken schwerer, wenn sie sich mit dem Corona-Virus infizieren. Am heutigen Weltdiabetestag wird u. a. auf diesen Umstand hingewiesen. Aber der Tag ist in diesem Jahr auch dem Pflegepersonal gewidmet. 

Obwohl es keine genauen Zahlen über die Fälle von Diabetes Typ 2 geben, wird ihre Zahl auf 500.000 geschätzt. Im Gegensatz zu Patienten mit Diabetes Typ 1, deren Bauchspeicheldrüse kein Insulin mehr produziert, erzeugen Diabetes-Typ-2-Patienten wohl noch Insulin, aber nicht in ausreichendem Maße. Die Erkrankung betrifft häufig ältere Menschen, aber Chantal Mathieu, Professor für Endokrinologie an der UZ Leuven, weiß, dass die Krankheit stets öfters bei 30- bis 40-Jährigen auftritt.

„Für Menschen mit Fettleibigkeit, Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen droht die Behandlung fatal abzulaufen“, warnt Mathieu: „Eine Infektion, wie zum Beispiel das Corona-Virus, kann den Blutzuckerspiegel beeinträchtigen und den Insulinbedarf erhöhen.“ Deswegen sollten diese Patienten regelmäßig ihren Blutzuckerspiegel kontrollieren, auf gar keinen Fall das Insulin stoppen, sondern gegebenenfalls die Dosis erhöhen“.

Anlässlich des diesjährigen Weltdiabetestages lässt das Gasthuisberg-Krankenhaus in Leuven das Kunstwerk „Das Zeichen“ – Symbol für den Patienten – in Blau leuchten. Seit 2007 werden bekannte Gebäude in Blau getaucht, um auf die Krankheit aufmerksam zu machen. Auch der Parthenon in Athen und das Empire State Building in New York sind seitdem bereits in Blau erschienen.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten