Corona-Impfung kostenlos für alle Belgier, aber keine Impfpflicht

Der zukünftige Corona-Impfstoff wird für alle Belgier kostenlos, aber nicht verpflichtet sein. Das haben die Gesundheitsminister des Bundes und der Gemeinschaften beschlossen. Absicht ist, mindestens 70 Prozent der Bevölkerung zu impfen. “Das ist wichtig für unsere Gesundheit, unser soziales Leben und für die Wirtschaft", so Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke (SP.A) gegenüber VRT NWS.

Es wird also keine allgemeine Impfpflicht in Belgien geben. Mindestens 70 Prozent der Bevölkerung, umgerechnet 8 Millionen Belgier sollen sich impfen lassen. “Wir müssen die Menschen davon überzeugen, dass es gute, wirksame und sichere Impfstoffe sind”, sagte Vandenbroucke.

Wer den Impfstoff zuerst erhält, wird nach einer wissenschaftlichen Beratung und einer öffentlichen Debatte festgelegt. Personen, die in Krankenhäusern und Pflegeheimen arbeiten, sollen Vorrang bekommen, erklärte der Minister, der auch die Senioren - wie beim Grippeimpfstoff - zu den vorrangig zu impfenden Personen zählt.”

Impfstoffbeschaffung

Belgien ist am europäischen Kaufverfahren für COVID-19-Impfstoffe beteiligt, über das die Europäische Kommission mit Phama-Unternehmen verhandelt. Drei Verträge sind bereits unterzeichnet worden. 

Frühestens Anfang 2021 werden die ersten Impfstoffe in begrenzten Mengen geliefert, teilte Vandenbroucke mit, der keinen genauen Zeitpunkt nennen konnte. "Wir werden den Winter überstehen müssen, indem wir sehr vorsichtig und sehr streng mit uns selbst umgehen.

Taskforce

Für die Einführung des Impfprogramms wird eine Task Force eingerichtet, die alle notwendigen Maßnahmen zur Umsetzung der Impfstrategie definieren, zuweisen und unterstützen soll. 

Diese Task Force wird sich aus Wissenschaftlern, Vertretern von Bundes- und Landesverwaltungen, Krisenmanagern sowie Vertretern von Berufsverbänden und technischen Arbeitsgruppen zusammensetzen

Meist gelesen auf VRT Nachrichten