Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.

Corona-Zahlen: Weniger Menschen ins Krankenhaus eingeliefert, Sterberate bleibt stabil

Die Zahl der Patienten, die nach einer Coronainfektion ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen, nimmt weiter ab. Vom 10. bis 16. November wurden durchschnittlich 441 Patienten pro Tag aufgenommen, fast ein Viertel weniger als in der Vorwoche. Die durchschnittliche Zahl der Todesfälle bleibt mehr oder weniger gleich. Dies belegen die vorläufigen Statistiken des wissenschaftlichen Gesundheitsinstituts Sciensano. 

  • Vom 10. bis 16. November wurden durchschnittlich 441 Patienten pro Tag ins Krankenhaus eingeliefert. Das ist ein Rückgang um 23 Prozent: In der Woche davor (3. bis 9. November) gab es durchschnittlich 661 Krankenhauseinweisungen pro Tag.
  • Gestern, Montag, den 16. November, wurden 276 Coronapatienten ins Krankenhaus eingeliefert. 123 Patienten durften das Krankenhaus verlassen.
  • Insgesamt 6.580 Coronapatienten befinden sich jetzt im Krankenhaus. 1.408 von ihnen befinden sich auf der Intensivstation, 889 Patienten müssen künstlich beatmet werden.
  • Die durchschnittliche Zahl der Todesfälle bleibt mehr oder weniger stabil. In der Woche vom 7. bis 13. November starben täglich durchschnittlich 190 Menschen an den Folgen des Coronavirus. Das sind 0,5 Prozent mehr als in der Woche zuvor. Zwischen dem 31. Oktober und dem 6. November starben im Durchschnitt täglich 189 Menschen.
  • Zwischen dem 7. und 13. November wurden durchschnittlich 4.911 Neuinfektionen pro Tag bestätigt. Das sind 41 Prozent weniger als in der Woche zuvor. Aufgrund der neuen Teststrategie werden nur Menschen mit Symptomen getestet.
  • Zwischen dem 7. und 13. November wurden durchschnittlich 29.100 Tests pro Tag durchgeführt. Die 7-Tage-Inzidenz (die Anzahl der positiven Tests auf die Gesamtzahl der Tests) beträgt jetzt 20 Prozent. Das bedeutet, dass ein Fünftel der Tests positiv ausfiel.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten