Corona-Zahlen sinken, aber Belgien zählt jetzt über 15.000 Corona-Todesfälle

Aus den vorläufigen Zahlen des belgischen Gesundheitsinstituts Sciensano geht hervor, dass die Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 seit dem Ausbruch der Pandemie im Frühjahr auf 15.025 gestiegen sind. Die anderen Corona-Zahlen weisen einen positiven Trend auf. 

Vom 12. bis 18. November wurden im Schnitt und pro Tag 380 Patienten wegen oder mit Corona in ein Krankenhaus eingeliefert. Im Vergleich zur Vorwoche (5. bis 11. November) mit 520 Einlieferungen im Schnitt pro Tag handelt es sich um einen Rückgang von 27 Prozent. 

Am Donnerstag sind 353 Corona-Patienten aufgenommen worden. 562 Patienten durften das Krankenhaus verlassen. 

Insgesamt werden jetzt 5.897 Corona-Patienten stationär behandelt. 1.325 von ihnen liegen in einem Bett auf der Intensivstation. 886 Patienten müssen künstlich beatmet werden. 

Die durchschnittliche Zahl der Todesfälle pro Tag ist leicht rückläufig. Zwischen dem 9. und 15. November starben im Schnitt pro Tag 184 Menschen mit oder an einer Corona-Infektion. In der Zeit vom 2. bis 8. November wurden im Schnitt pro Tag 201 Todesfälle registriert (-8,4 Prozent). 

Zwischen dem 9. und 15. November wurden im Schnitt pro Tag 4.756 Neuinfektionen bestätigt. Das sind 38 Prozent weniger als in der Woche zuvor. Zurzeit werden nur Personen mit Symptomen getestet. 

Zwischen dem 9. und 15. November lag die Zahl der im Schnitt täglich abgenommenen Tests bei 28.200. Die Positivitätsrate beträgt zurzeit 19,4 Prozent. Fast jede fünfte Person ist positiv. 

Die neuesten Grafiken zu den Infektionen, Todesfällen und Krankenhausaufenthalten werden auf der Website von Sciensano veröffentlicht.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten