Ausnahmeregelung: Region Brüssel-Hauptstadt lässt ab heute Prostitution wieder zu

Seit dem heutigen Freitag, dem 20. November ist die Prostitution in der Region Brüssel-Hauptstadt wieder erlaubt. Das bestätigte das Büro des Brüsseler Ministerpräsidenten Rudi Vervoort. Im Oktober beschloss die Region Brüssel-Hauptstadt, die Prostitution vorübergehend zu verbieten, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Dieses Verbot wird nun aufgehoben.

Ende September hatte die Stadt Brüssel bereits ein vorübergehendes Verbot der Prostitution wegen Corona verhängt, das jedoch vom Staatsrat, dem höchsten belgischen Verwaltungsgericht gekippt wurde. Ende Oktober beschloss die Region Brüssel dann, die Prostitution auf ihrem Territorium erneut zu verbieten, aber diese Maßnahme läuft nun aus. Ab heute sind Fensterprostitution und Straßenprostitution wieder erlaubt. 

Beibehaltung der nächtlichen Ausgangssperre

Die anderen Corona-Maßnahmen werden in Brüssel aber verlängert und das mindestens bis zum 13. Dezember. Das Tragen einer Mundmaske auf der Straße bleibt überall Pflicht, der Alkoholkonsum auf öffentlichen Plätzen ist verboten und Geschäfte – auch Night-Shops - müssen um 20 Uhr schließen. Auch die Ausgangssperre in Brüssel, die von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr gilt, wird bis zum 13. Dezember verlängert.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten