Provinz Limburg: Polizei muss mehrere Corona-Partys beenden

An diesem Wochenende verteilte die limburgische Polizei Geldstrafen an mehrere Partygäste, die es mit den Corona-Maßnahmen nicht allzu genau nahmen. In Maasmechelen wurde ein Restaurantbesitzer wegen seiner Geldstrafe so aggressiv, so dass er einige Zeit in einer Zelle verbringen musste.

In drei Ortschaften der Provinz Limburg hat die Polizei an diesem Wochenende Menschen, die trotz der Corona-Richtlinien feierten, eines Besseren belehren müssen. In Hasselt führte die Polizei am Samstagabend einen Einsatz in einem Wohnhaus am Runkstersteenweg durch, nachdem eine Anzeige wegen Lärmbelästigung  eingegangen war. Alle 8 Teilnehmer der verbotenen Party wurden mit einer Geldstrafe von 250 Euro belegt. Auch in der Korenstraat in Bilzen musste die Polizei am Samstagmorgen um 1 Uhr wegen zu lauter Musik eingreifen. Dort versuchten 3 Personen vergeblich, sich unter einer Decke auf dem Dachboden zu verstecken. Alle 5 Anwesenden erhielten eine Geldstrafe.

In Maasmechelen beschwerten sich Nachbarn über die Belästigung in einer Wohnung in der Talderstraat. Auch diese Partygäste erhielten eine Geldstrafe. Die Polizei beschlagnahmte auch 5 Flaschen Lachgas in einem Schuppen.

Aggression

Auf dem Rijksweg in Maasmechelen stellte die Polizei am Samstagabend in einem Restaurant fest, dass die Corona-Richtlinien nicht eingehalten wurden. Der Eigentümer wurde sehr wütend, als er eine Geldstrafe erhielt. Er ging selbst zur Polizeiwache und dort wurde er so aggressiv, dass er sein Gemüt eine Zeit lang in der Zelle abkühlen durfte. In der Zwischenzeit wurde er wieder freigelassen.

Ausgangssperre

Am Samstagabend wurden 18 Personen wegen Nichteinhaltung der Ausgangssperre im Polizeibezirk der Region Limburg Hoofdstad zu einer Geldstrafe verurteilt. Die Polizei überprüfte insgesamt 50 Personen, von denen die meisten aber einen triftigen Grund hatten, um nachts noch unterwegs zu sein.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten