Premier De Croo: "Wir können vielleicht schon ab dem 5. Januar impfen"

Auch in Belgien kann es mit den Impfungen gegen das Coronavirus schnell gehen. Wenn alles glatt läuft, dann könnte hierzulande bereits ab dem 5. Januar geimpft werden. Dies sagte Premierminister Alexander De Croo (Open VLD - Foto) am Mittwoch. Derzeit arbeiten die belgische Bundesregierung und die zuständigen Gesundheitsbehörden denn auch mit voller Kraft an einer Impfstrategie. Belgien bestellte zudem weitere Impfdosen und kann damit die gesamte Bevölkerung abdecken.

„Die Impfstrategie wird in den kommenden Tagen beschlossen und kommuniziert werden. Es ist wichtig, dass alles perfekt organisiert wird. Unser Land wird in dem Moment, in dem die Impfstoffe geliefert werden, klar dafür sein. Wie es jetzt aussieht, kann das ab dem 5. Januar sein“, so Premier De Croo am Mittwoch in den VRT-Mittagsnachrichten.

Doch man müsse sich dessen bewusst sein, dass 11 Millionen Belgier geimpft werden müssen und das dauere seine Zeit: „Es werden einige bestimmte Prioritären gelten. Man wird zuerst mit bestimmten Gruppen beginnen und danach mit einem festgelegten Schema vorgehen.“

Bisher ging die Regierung in Belgien davon aus, dass man ab dem zweiten oder dem dritten Quartal 2021 impfen könne, doch jetzt entwickelt sich die Lage positiver, auch wenn Premier De Croo etwas zurückhaltend bleibt.

„Wie das alles vor sich gehen wird, das kann ich nicht vorausschauend sagen. Wir sind von der Geschwindigkeit der Produktion der Hersteller der Impfstoffe abhängig“, so De Croo abschließen gegenüber VRT NWS. 

Ausreichend Impfdosen für das ganze Land bestellt

Inzwischen hat Belgien 2 Millionen Corona-Impfdosen beim amerikanischen Biotech-Unternehmen Moderna bestellt. Damit kann 1 Million Belgier geimpft werden, denn auch das Produkt dieses Herstellers braucht zwei Impfvorgänge, um wirksam zu sein. Bei Moderna heißt es, dass dieser Impfstoff zu 94,5 % sicher ist.

Das Produkt von Moderna ist der insgesamt 5. Impfstoff, den Belgien kauft. Vorher bestellte unser Land bereits Impfdosen gegen Corona bei AstraZeneca, Janssen Pharmaceutica, Pfizer-BioNTech und CureVac. Damit lagen bereits 20,8 Mio. Dosen vor.

Mit den weiteren 2 Millionen Impfdosen von Moderna reichen die vorhandenen Mengen aus, um die gesamte belgische Bevölkerung je zweimal zu impfen, wie es die Produkte verlangen. 

Welche Impfstoffe und wie viele Dosen hat sich Belgien bisher sichern können? AstraZeneca: 7.740.000 Dosen, Janssen Pharmaceutica: 5.160.000, Pfizer-BioNTech: 5.000.000, CureVac: 2.900.000. Das entspricht insgesamt 20.800.000 Dosen. Mit den Moderna-Dosen kommt der Bestand auf insgesamt 22.800.000 Impfdosen.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten