Vier Zugreisende nutzen Sprechanlage, um antisemitische Ansagen zu verbreiten

Die Belgische Eisenbahn (NMBS/SNCB) hat am Donnerstag eine Untersuchung eingeleitet, nachdem antisemitische Ansagen über die Sprechanlage in einem Zug gemacht worden waren. Vier Personen hatten sich am Mittwoch Zugang zu der Anlage auf der Strecke zwischen Antwerpen und Mechelen verschafft. 

Der Vorfall ereignete sich am Mittwoch gegen 17:00 Uhr. Die antisemitischen Botschaften waren im ganzen Zug zu hören. Der Schaffner informierte sofort den Sicherheitsdienst der belgischen Bahn, Securail.  

"Als sie im Bahnhof von Mechelen eingreifen wollten, waren die Verdächtigen geflohen", erklärt Bahn-Sprecher Bart Crols, der die Tat scharf verurteilte.” 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten