Das Hohe Venn wird am kommenden Wochenende für Touristen gesperrt

Vom 1. bis zum 3. Januar, also von Freitag bis Sonntag, wird das Hohe Venn in Ostbelgien rund um das Signal de Botrange, Mont Rigi und die Baraque Michel sowie zwischen Eupen und Monschau für jeglichen touristischen Verkehr gesperrt. Damit wollen die regionalen und lokalen Behörden weitere Menschenansammlungen, Verstöße gegen die Corona-Regeln und ein weiters Verkehrschaos vermeiden. 

Polizei und Behörden in Ostbelgien werden an diesen drei Tagen alle Parkplätze zu den Wanderwegen im Hohen Venn schließen und die Polizei wird darauf achten, dass die Touristen aus der Wallonie, aus Flandern, aus den Niederlanden und aus Deutschland nicht, wie in den vergangenen Tagen, massenhaft hierherkommen, um den Schnee zu genießen.

Damit sorgen sie zum einen für Situationen, die derzeit nicht gerade den Corona-Maßnahmen entsprechen - zu große Menschenansammlungen, und zum anderen für ein enormes Verkehrschaos.

Nicht zuletzt reisen viele Zeitgenossen in Richtung verschneite Ardennen ohne Winterreifen, was die Situation nicht einfacher macht. Auch Wohnmobile, die am Straßenrand stehen bleiben wollen, damit die Besitzer hier übernachten, werden zurückgehalten.

Kommen Sie nicht ins Hohe Venn. Das ist eine prächtige Region, doch sie können auch später nochmal kommen.“

Hervé Jamar, Gouverneur der Provinz Lüttich

Hervé Jamar, der Gouverneur der Provinz Lüttich, hat diese Maßnahme mit den lokalen und regionalen Behörden abgesprochen, da am vergangenen Wochenende und zeitweise auch in dieser Woche alle Aufrufe zum Fernbleiben verhallten: „Wir möchten den Leuten und den Familien sagen, kommen Sie nicht ins Hohe Venn. Das ist eine prächtige Region, doch sie können auch später nochmal kommen. Das ist eine Zone, die nicht zugänglich sein wird. Es hat keinen Sinn, das zu versuchen.“

Es habe vor allem keinen Sinn, für sich und seine Familie Risiken einzugehen, so Jamar am Donnerstagmittag gegenüber VRT NWS: „Wir mussten letzte Woche feststellen, dass Krankenwagen nicht mehr zu Stellen durchkamen, wo sich einige Personen an gefährlichen Stellen Brüche zugezogen haben.“  

Für jeglichen touristischen Verkehr gesperrt werden die drei wichtigsten Straßen in Richtung Hohes Venn. Das sind die N68 zwischen Eupen und Malmedy, die N67 zwischen Eupen und Monschau und die N676 zwischen Sourbrodt und Mont Rigi. Die Polizei lässt nur lokalen Verkehr, den öffentlichen Nahverkehr und die Hilfs- und Notdienste durch. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten