Jonas Roosens

Auch in Flandern war die Polizei auf Silvester im Einsatz, vor allem wegen verbotener Partys und Feuerwerke

In Antwerpen legte die Polizei u. a. eine Silvesterfeier mit 36 Personen still. In anderen Städten wurde vor allem wegen verbotenen Böllern und wegen Verstößen gegen die Ausgangssperre zwischen 12:00 und 05:00 Uhr eingegriffen. 

In Antwerpen beendete die Polizei eine Party mit 36 Anwesenden, die über Airbnb mehrere Räume im selben Haus angemietet hatten. Die Personen stammten nicht aus Antwerpen, müssen sich aber alle vor Gericht verantworten.  

Bereits am Vorabend hatte die Antwerpener Polizei ein Familienfest mit 25 Leuten beendet.  

Die Polizei beschlagnahmte bei 14 Personen auch Feuerwerkskörper. Bei zwei Autos wurden die Scheiben eingeschlagen und Feuerwerkskörper hineingeworfen. 

In Mechelen (Provinz Antwerpen) wurden 35 Verstöße gegen die Corona-Maßnahmen festgestellt.  

In Gent (Ostflandern) kam die Polizei mehreren kleineren Partys (weniger als 10 Personen) auf die Spur.  

Auch in Ostende gab es keine größeren Zwischenfälle. Insgesamt stellte die Polizei 17 Corona-Verstöße fest. Die Polizei in Brügge hatte dagegen viel zu tun, aber die meisten Zuwiderhandlungen fanden im Familienkreis statt. 

  

Meist gelesen auf VRT Nachrichten