Flanderns Ex-Landeschef und EU-Politiker Kris Peeters wechselt zur Europäischen Investitionsbank

Kris Peeters (Foto), derzeitiger EU-Abgeordneter der flämischen Christdemokraten CD&V und früherer flämischer Ministerpräsident, ist am Dienstag offiziell zum Vizepräsidenten und Mitglied des Direktionsrates der Europäischen Investitionsbank (EIB) ernannt worden. Peeters zeichnet in diesem Gremium für die Bereiche Mobilität, Sicherheit und Verteidigung sowie für Projekte in den ASEAN-Staaten. 

Der ehemalige flämische Ministerpräsident und langjährige Arbeitsminister der belgischen Bundesregierung war bis heute auch EU-Abgeordneter für die flämischen Christdemokraten CD&V, die zur Europäischen Volkspartei (EVP) gehören.

Mit seiner Berufung in den Direktionsrat der Europäischen Investitionsbank beendet Kris Peeters seine politische Laufbahn. Damit verlässt er auch das EU-Parlament. Sein Sitz dort geht an seinen Nachfolger, den CD&V/EVP-Politiker Tom Vandenkendelaere.

Peeters wird bei der EIB den Sitz der Benelux-Länder übernehmen und die Verantwortung über Bereiche, wie Mobilität, Sicherheit und Verteidigung sowie für Projekte in den ASEAN-Staaten, dem Verband Südostasiatischer Nationen übernehmen.

Es sei für ihn eine große Ehre, der Europäischen Investitionsbank beitreten zu können, so Peeters in einer ersten Reaktion: „Besonders gerade jetzt, da die EIB ihre Anstrengungen gegen den Klimawandel beschleunigt. Es ist deutlich, dass dies ein langfristiges Unterfangen ist und ich freue mich darauf, mit meinem Team das Ruder bei der Klimabank der EU zu übernehmen, um dort echt etwas zu erreichen.“ 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten