Archivfoto
Olivier Vin - heymana.com

Städte und Gemeinden können kontrollieren, ob die Quarantänepflicht eingehalten wird

Die Kommunen in Belgien können ab sofort selbst kontrollieren, ob Reiserückkehrer ihrer Quarantänepflicht nachkommen. Für die Landsleute, die aus den Weihnachtsferien in einer „Roten Zone“ zurückgekommen sind, kommen diese Kontrollen zu spät, denn ihre siebentägige Quarantäne ist bereits zu Ende, doch allen jetzt ins Land zurückkehrenden Personen, die sich länger als 48 Stunden in einer Corona-Risikozone aufgehalten haben, können solche Kontrollen drohen.

Belgiens Städte und Gemeinden können ab sofort nachgehen, ob die Quarantänepflicht nach einer Ein- oder Rückreise eingehalten wird. Sie haben seit Dienstagabend Zugriff auf eine Liste der Personen, die sich in ihrer Kommune verpflichtet in Quarantäne begeben müssen.

Solche Kontrollen wurden nach Ansicht der staatlichen Behörden in Belgien notwendig, da sich viele Betroffene nach den Weihnachtsferien nicht haben registrieren lassen (die Rede war von 40 % aller Reisenden, die sich weder registrieren noch testen ließen, um sich danach für die Dauer von 7 Tagen zwischen zwei Covid-19)-Tests zu isolieren).

Es besteht nun mal die Gefahr, dass sich Landsleute bei einem Aufenthalt in einer Corona-Risikozone mit dem Virus dort anstecken und dann nach Belgien zurückkommen. Auch Belgien hat Angst vor den ansteckenderen Virus-Mutationen, wie z.B. denen aus Großbritannien, Irland und Südafrika. Bisher haben sich in 6 Belgien lebende Personen mit der britischen oder der südafrikanischen Version des Virus angesteckt, wie die hiesigen Gesundheitsbehörden Tagen melden.

Den Städten und Gemeinden ist selbst überlassen, wie sie dies kontrollieren und die wenigsten wollen hier offenbar offensiv vorgehen. Sie setzen viel mehr auf die Eigenverantwortung ihrer Bürger, doch sind Polizeikontrollen bei eventuellen Meldungen von Verstößen gegen die Quarantänepflicht durchaus möglich.

Kommunen, die sich zu solchen Kontrollen entscheiden, müssen bei den staatlichen Behörden im Vorfeld aber ein Protokoll zur im belgischen Gesetz vorgeschriebenen Respektierung der Privatsphäre unterschreiben.  

Meist gelesen auf VRT Nachrichten