BELGA/LEGASSE

Flandern plädiert für eine Quarantäne für alle, die aus Großbritannien oder Irland einreisen

Flanderns Landesgesundheitsminister Wouter Beke (CD&V) fordert striktere Kontrollen und Einreisebedingungen für Personen, die aus Großbritannien oder aus Irland nach Belgien einreisen. Das würde bedeuten, dass sich Reisende aus diesen Ländern sofort in Quarantäne begeben müssen und dass sie entweder einen negativen Test vorlegen oder einen solchen am Brüsseler Eurostar-Terminal oder am Flughafen durchführen lassen müssen. 

Flanderns Gesundheitsminister Beke sagt, dass Reisende, die aus diesen Ländern nach Belgien kommen wollen, auch dann in Quarantäne müssen, wenn sie sich dort weniger als 48 Stunden aufgehalten haben. Er will dies bei der nächsten Sitzung des belgischen Konzertierungsausschusses aus Bund, Ländern und Regionen zur Coronakrise Ende der Woche zum Thema machen.

Beke ist vor allem beunruhigt, da inzwischen einige Fälle der ansteckenderen britischen Corona-Virusmutation in Belgien bekanntgeworden sind: „Die britische Variante bereitet uns allen Sorgen. Kontrollen sollten in den Flugzeugen und im Eurostar durchgeführt werden. Ich fordere, dass die Leute unmittelbar getestet werden müssen und dass sie sich auch dann in Quarantäne begeben müssen, wenn sie weniger als 48 Stunden in Großbritannien oder in Irland waren.

Davon ausgenommen werden könnten allerdings Berufspendler, die häufig hin- und herfahren oder andere Personen, die sich beruflich auf den britischen Inseln aufhalten müssen und die entsprechende Bescheinigungen ihrer Arbeitgeber vorweisen können, so Beke. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten